Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:20 Uhr

Weihnachtsmarkt
Strohballen weisen den Weg zur Krippe

Schon zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes waren viele Besucher vergnügt und gut gelaunt.
Schon zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes waren viele Besucher vergnügt und gut gelaunt. FOTO: Jörg Jacobi
Elversberg. Zum 44. Mal zog der Elversberger Weihnachtsmarkt mit seiner besonderen Atmosphäre viele Besucher an. Von Jörg Gustav Jacobi-Vogelgesang

Der 44. Elversberger Weihnachtsmark am alten Markt ließ die Augen der kleinen und großen Besucher leuchten. In der Mitte des Platzes stand ein großer, festlich geschmückter Weihnachtsbaum. Um den Baum herum waren 19 liebevoll weihnachtlich dekorierte Stände und Büdchen aufgebaut. Die örtlichen Vereine hatten es mit ihrer Kreativität und jahrzehntelanger Erfahrung wieder einmal geschafft, den Besuchern und den Gästen die Weihnacht ganz nahe zu bringen.

Stroheinstreu und Strohballen auf den Wegen und an den Ständen vermittelten den Eindruck, als würde man sich in einer großen begehbaren Krippe befinden. So sah das auch Monika Müller, sie sagte: „Das hier auf dem Elversberg ist so schön heimelig.” Sie bedauerte allerdings, dass dieser Aufwand nur für einen Tag war. Das eingespielte Organisationsteam, der Kulturbeauftragte der Gemeinde Spiesen-Elversberg Patrick Wehrle und Martin Weidig, hatten es mal wieder geschafft, mit den vielen Helfern einen glanzvollen Weihnachtsmarkt zu präsentieren.

Mit dem breit gefächerten kulinarischen Angebot wurde jeder Gaumen verwöhnt. Für abwechslungsreiches Programm war gesorgt. So trat der Chor der Gemeinschaftsschule Spiesen-Elverberg auf. Das ganze Repertoire an bekannten Weihnachtsliedern wurde gesungen. Das Blasorchester der evangelischen Kirchengemeinde vertonte die Lieder zur Weihnacht. Isabelle Millot begleitete sich mit ihrer Gitarre zu den Liedern der schönsten Zeit des Jahres.

Der Chor Symbolum, unter der Leitung von Martin Duckstein, animierte zum offenen Singen, jeder der Besucher war zum Mitsingen eingeladen. Um 20 Uhr wurden 150 lange Wunderkerzen zeitgleich angezündet und der Weihnachtsmarkt am alten Markt erstrahlte und leuchtete als funkelndes Licht in der dunklen Zeit.