| 20:54 Uhr

Ortsrat Neunkirchen
Senioren-Wohnstätte: Ortsrat stimmt Bebauungsplan zu

Neunkirchen. In der Neunkircher Innenstadt soll schon bald eine weitere Seniorenresidenz entstehen. Die Römerhaus-Bauträger-GmbH aus dem pfälzischen Schifferstadt beabsichtigt, auf dem 0,5 Hektar großen Areal einer ehemaligen Baustoffhandlung in der Süduferstraße eine derartige Einrichtung zu bauen. Von Heinz Bier

Hierzu hat der Ortsrat Neunkirchen am Donnerstag einstimmig die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans beschlossen. „Das Gelände liegt schon seit ein paar Jahren brach und könnte jetzt genutzt werden“, erklärte Stadtplaner Jörg Lauer in der Sitzung. Er fügte hinzu: „Von der Gestaltung her passt die Einrichtung sehr gut dort hin“. Der Bauträger plant eine Seniorenresidenz mit 90 Pflegebetten, verteilt auf zwei Obergeschosse sowie 18 Appartements im Erdgeschoss für demente Bewohner. Die Einrichtung soll durch eine hauseigene Cafeteria und eine Großküche ergänzt werden. Die Vorhabenbeschreibung des Bauträgers sieht auch genügend Pkw-Stellplätze innerhalb des Grundstücks vor. Der Bebauungsplan soll im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden und das heißt, dass bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen sowohl auf eine Umweltprüfung wie auch auf die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie von Behörden und Trägern öffentlicher Belange verzichtet werden kann.


Für Ortsvorsteher Volker Fröhlich von der SPD ist es eine sinnvolle Nutzung des vorhandenen Geländes, „denn für derartige Einrichtungen besteht immer Bedarf und er wird ständig steigen“. Fröhlich informierte in der Sitzung im Rathaus ferner über den Stand der Dinge beim Seniorennachmittag des Ortsrates am 30. September in der Gebläsehalle. Hierzu werden etwa 2500 Bürger aus der Innenstadt sowie den Stadtteilen Heinitz, Sinnerthal und Eschweilerhof eingeladen, die 75 Jahre und älter sind. Bis zur Sitzung in dieser Woche lagen dem Ortsvorsteher schon mehr als 200 Anmeldungen vor, „und deshalb gehe ich davon aus, dass die Hütte wieder voll ist“, meinte Volker Fröhlich.