Auf Adlerschwingen in die 70er

Sieben hochkarätige Musiker haben sich zur Eagles-Tribute-Band zusammengefunden. Stilecht und fast so gut wie das Original begeisterte die Formation mit Hits wie „Take it easy“ oder „Hotel California“.

Am Freitag und Samstag war der Adler in der Stummschen Reithalle gelandet. Die Eagles-Tribute-Band hatte sich für zwei Tage in der mit jeweils 170 Konzertbesuchern restlos ausverkauften Halle eingenistet. Musik aus den 70ern katapultierte das Publikum 40 Jahre zurück in seine Jugendzeit. Sieben Männer im besten Alter - mal mit mehr, mal mit weniger Haaren - betraten die Bühne und ließen schon mit dem ersten Song den Adler fliegen. Das "mittelalterne" Publikum saß brav in der mit Stuhlreihen bestückten Halle, wie vor Jahren in der Schule. Es wurde mit den Füßen und mit den Köpfen im Takte zu "Take it easy" mitgewippt. Evelin Schröder aus Sulzbach hätte es allerdings vorgezogen, wenn die Halle mit Bistrotischen und Stühlen bestuhlt gewesen wäre, das hätte dem Konzert noch mehr Flair und Atmosphäre gegeben, sagte sie zur SZ. "Bei dieser tollen Musik, die an diesem Abend von der Band gespielt wurde, hätte ich mir noch etwas Freiraum zum Tanzen gewünscht." Diese Meinung vertraten auch viele andere Konzertbesucher . Georg Lauer meinte: "Mein Gott, was haben wir früher bei einer solchen Musik in der Disco oder auf Festen einen gepflegten Foxtrott oder Blues aufs Parkett gelegt. Die Eagles-Tribute-Band oder der Veranstalter sollten sich mal überlegen, so ein klasse Konzert im Sommer als Open Air zu veranstalten, da hätten auch alle, die es wollten, genügend Raum zum Tanzen."

Den Sound der Eagles vermittelten die Musiker - Joe Smoke (Gesang), Amby Schillo (Gesang, Gitarre ), Marc Sauer (Gitarre ), Rolf Siefert (Gitarre ), Achim Schneider (Keyboards), Jochen Lauer (Bass) und Stephan Brandt (Schlagzeug) - stilecht und dem Original sehr nahe kommend den Zuhören. Ein Kenner der Musikszene, Marco Müller, meinte: "Der Sound ist super, wenn man die Augen geschlossen hält, könnte man meinen, die Eagles spielten ein Konzert in Neunkirchen ."

Im Oktober 2015 hat sich diese siebenköpfige Formation hochkarätiger Musiker aus dem Saarland gebildet. Die Lieder, gespielt mit vier Gitarren, elektrisch und akustisch, und die Mehrstimmigkeit, das war Genuss pur und begeisterte alle, die beim Konzert dabei waren. Auch mal ganz ohne instrumentale Verstärkung gelang es den Sängern, einen stimmungsvollen Klangteppich in der Reithalle auszulegen.

Bei dem Song "No more walks in the Wood" sangen Joe, Amby und Achim a cappella und ließen ihre Stimmen musizieren. Was viele schon als Zugabe erwartet hatten, das "Hotel California", wurde bereits im zweiten Teil des Abends gespielt, spätestens jetzt war der Adler inmitten der Reithalle gelandet. Christine Regitz aus Wiebelskirchen hatte die Konzertkarte von ihrer Schwester Claudia geschenkt bekommen, sie sagte gegenüber unserer Zeitung: "Hier dabei sein zu können, ist ein tolles Geschenk. Die sehr gute Besetzung kommt dem Original ziemlich nahe." Nach einem zweistündigen Musikrepertoire von über 20 Eagles-Songs gab die Tribute-Band dann noch die geforderten Zu-gaben mit Liedern wie "Take it to the Limit", "Desperado" und "Life in the fast lane".

Volker Kessler war total hin und weg von diesem Konzert: "Wenn das zweite Konzert nicht auch schon ausverkauft wäre, ich würde direkt wiederkommen."

Am Schluss erhoben sich alle Konzertbesucher von den Stühlen, um der Band Tribut für ihre Musik zu zollen. Auch, wenn zum Tanzen immer noch kein Platz war: "Take it easy".