1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Ehrungen in Eppelborn: Von Jugend an in der Feuerwehr verwurzelt

Ehrungen in Eppelborn : Von Jugend an in der Feuerwehr verwurzelt

Nach mehr als 50 Jahren im Dienst der Floriansjünger hat der Löschbezirk Wiesbach nun Günther Neu verabschiedet.

Wiesbach In einer kleinen Feierstunde verabschiedete der Löschbezirk Wiesbach nun seinen langjährigen Löschbezirksführer Günther Neu. In seiner Laudatio erinnerte Löschbezirksführer Stephan Rein an Günther Neus langjährigen Werdegang im Löschbezirk Wiesbach: Neu war seinerzeit eines von insgesamt 16 Gründungsmitgliedern, als in der damals noch eigenständigen Feuerwehr Wiesbach 1964 eine Jugendfeuerwehr eingerichtet wurde. Nur ein Jahr später erwarb er schon die Jugendfeuerwehr-Leistungsspange.

Schon früh übernahm er auch Funktionen und Aufgaben in der Wehr: So wurde er 1977 nach der Einweihung des renovierten Gerätehauses Kantinenwirt und war dann 22 Jahre lang für die Verpflegung der Mannschaft nach Übungen und Einsätzen verantwortlich.
Gleichzeitig hielt er auch als Gerätewart Fahrzeuge und Ausrüstung einsatzbereit. Ein wichtiger Abschnitt in seinem Feuerwehrleben begann 1994, als er von der Mannschaft zum stellvertretenden Löschbezirksführer gewählt wurde und von Bürgermeister Fritz-Herrmann Lutz in das Amt ernannt werden konnte. Als der damalige Löschbezirksführer 1999 beim Erreichen der Altersgrenze nicht mehr antreten konnte, wählte der Löschbezirk Günther Neu zum Löschbezirksführer.
Viele wichtige Entscheidungen fielen in Neus Amtszeit: Mehrere Einsatzfahrzeuge wurden beschafft und der Neubau des inzwischen in die Jahre gekommenen Gerätehauses stand an, der mit großer Eigenleistung der Kameraden in Angriff genommen wurde.

Aber auch traurige Ereignisse gab es: So wurde der Spielmannszug des Löschbezirks Wiesbach im Jahre 2005 aufgelöst. Auch in seinem Beruf ließ ihn die Feuerwehr nicht los: Er war seit 1996 bis zum Eintritt in die Rente der stellvertretende Wehrführer der Betriebsfeuerwehr bei der Firma Laminate Park in Eiweiler.
Sein Nachfolger im Amt des Löschbezirksführers und bisheriger Stellvertreter, Stephan Rein, dankte Neu noch einmal ausdrücklich für seine Leistungen, die den Löschbezirk Wiesbach geprägt haben. Rein dankte aber auch Günther Neus Frau Gabi, die ihren Mann immer unterstützt und auf so manche gemeinsame Stunde verzichtet hat. Den Dankesworten schlossen sich auch Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset, Ortsvorsteher Stefan Löw und der stellvertretende Wehrführer Wolfgang Braun an.
Im Anschluss konnte Bürgermeisterin Müller-Closset die Ernennungsurkunden an Stephan Rein als Löschbezirksführer und Dirk Kleer als seinen Stellvertreter überreichen. Günther Neu bleibt dem Löschbezirk noch bis zum Jahresende als aktives Mitglied erhalten und wechselt dann in die Alters- und Ehrenabteilung.