In Camlemweiler konnten Kleider getauscht werden.

Frauentag in Eppelborn : Tausche Bluse gegen Jeans

Der Andrang bei der Kleidertauschbörse beim „Tag für Frauen“ in Calmesweiler war mal wieder groß.

„Wir sind einfach ein bisschen zu spät dran. Doch das ist nicht schlimm. Schließlich ist diese ganze Aktion ja für einen guten Zweck“, sagte Jennifer Prinz aus Illingen, während sie ein schwarzes Sommerkleid genauer begutachtete. Zusammen mit ihrer Schwester Franziska war sie am Samstagnachmittag in den Pfarrsaal nach Calmesweiler gekommen, im Gepäck etliche Kleidungsstücke, die sie aussortiert hatte. Mit Gutscheinen bewaffnet, ging es auf die Suche nach schönen Dingen.

Die Idee der Kleidertauschbörse, die im Rahmen der Veranstaltung „Ein Tag für Frauen“ bereits zum fünften Mal in der Gemeinde Eppelborn stattgefunden hat, ist einfach. Gut erhaltene Kleidung aussortieren, mitbringen und dafür andere Kleidungsstücke mitnehmen. „Jeder hat so viele Sachen im Schrank, die er nicht mehr anzieht, das Tauschen ist da eine klasse Idee“, sagte Gitta Bachab. Sie war zusammen mit Andrea Rupp und Ursula Remmers aus Spiesen nach Calmesweiler gekommen, alle drei stöberten an den Kleiderständern, aber auch den Accessoires.

Lud die Gleichstellungsbeauftragte Heike Neurohr-Kleer zusammen mit der Gemeinde Eppelborn in den vergangenen Jahren in den Big Eppel ein, so war es diesmal im Pfarrsaal deutlich kleiner, dafür aber umso gemütlicher. „Heute Morgen waren wir schon ein bisschen aufgeregt, wie das hier funktionieren wird. Wir haben mehrfach umorganisiert, doch schließlich läuft alles bestens“, sagte Neurohr-Kleer am Nachmittag. Die Nachfrage war ebenso groß wie im Big Eppel, die Frauen strömten gleich nach der Eröffnung zu der Tauschbörse. Dort gab es übrigens auch gut erhaltene Bücher für kleines Geld. Über die Einnahmen darf sich das Frauenhaus Neunkirchen freuen. Die Schirmherrschaft lag in den Händen der ehemaligen Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset. Für sie als Mitinitiatorin der Veranstaltung für Frauen war es selbstverständlich, vorbeizuschauen. „Frauenförderung ist ebenso mein Thema wie Fair Trade und Nachhaltigkeit. Alle diese Themen werden hier abgebildet, daher unterstütze ich diese Veranstaltung auch weiterhin“, sagte sie. Vor allem die Tauschbörse lobte Müller-Closset. „Wenn man bedenkt, dass eine Jeans 9000 Liter Wasser verbraucht, dann sollte man wirklich mal sein Konsumverhalten überdenken. Hier finden Kleider, die wirklich im besten Zustand sind, neue Besitzer. Das ist klasse“, sagte sie.

Neben der Tauschbörse informierten der Frauennotruf, aber auch die kfd über wichtige Themen. Rita Ney vom Diözesanverband Trier bescheinigte der neuen Räumlichkeit eine viel größere Gemütlichkeit. Die gab es vor allem auch in der Cafeteria. Auch hier musste man schnell sein, die zahlreichen Kuchen der SaarLandFrauen fanden reißenden Absatz. Hier präsentierte Annette Weyand die Herzkissen, die sie seit fünf Jahren in Kliniken an Krebspatientinnen verteilt. „Seit vergangenem Jahr helfen mir die Frauen aus dem Förderverein des Seniorenheim St. Josef in Eppelborn. Die sind sehr engagiert“, erzählte sie. Engagement zeigten die achten haupt- und ehrenamtlichen, ausnahmslos weiblichen Helfer, die den Tag für die Frauen an neuer Stätte zum Erfolg werden ließen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung