1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Grünes Licht von der Landesplanung

Grünes Licht von der Landesplanung

Nach heftigen Diskussionen in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Eppelborn hat Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset erneut das Gespräch mit einem Vertreter des umzugswilligen Discounters Aldi gesucht.

. Im Nachklang zur jüngsten Sitzung des Gemeinderates Eppelborn (SZ vom 1. Oktober), in der das Einzelhandelskonzept der Gemeinde diskutiert wurde, hat sich Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset (SPD ) zu Wort gemeldet. Wie berichtet, hat sich der Gemeinderat mehrheitlich gegen eine Erweiterung des Zentralen Versorgungsbereiches (ZVB) östlich bis zum Güterbahnhof - wie von der CDU-Fraktion und mehrheitlich vom Ortsrat vorgeschlagen - ausgesprochen. Allerdings hatte die CDU nach der Abstimmung über die Vorschläge der Verwaltung Bedenken geäußert, ob eine Abstimmung über beide Vorschläge gleichzeitig rechtens sei.

Wie die Verwaltungschefin nun mitteilte, habe eine Rücksprache am vergangenen Freitag mit der Landesplanung ergeben, "dass unsere Abstimmung mit den von der Städtebauplanung abgestimmten und vorgegebenen Varianten 1 und 2 korrekt war". Des Weiteren habe die Landesplanung grünes Licht gegeben für eine "frühzeitige Beteiligung der Träger öffentlicher Belange mit beiden Varianten des Zentralen Versorgungsbereichs" sowie den Beschluss des Entwurfs in der nächsten Sitzung am 3. November. Auch der endgültige Beschluss über den Zentralen Versorgungsbereich soll wie geplant auf die Tagesordnung der Sitzung am 8. Dezember gesetzt werden, wenn alle Pläne offen gelegt wurden. Auch aus diesem Grund habe die Bürgermeisterin in der Sitzung zur Eile bis spätestens Dezember gemahnt. Für die Variante 3 (Ausdehnung des Versorgungsbereichs in östliche Richtung) wären nach Angaben der Bürgermeisterin städtebauliche Fördergelder nicht gezahlt worden.

Im Übrigen habe noch am Freitag ein Gespräch mit einem Vertreter des umzugswilligen Discounters Aldi stattgefunden. Wie Müller-Closset mitteilte, sei Aldi bereit, in Verhandlungen zum Ankauf der Immobilie "Pennymarkt" zu gehen. Zugunsten von Eppelborn und der großen Mehrheit der Gewerbetreibenden hoffe sie auf eine Verlagerung von Aldi in diese Leerstandsimmobilie, so die Bürgermeisterin. Indes hat der Vorsitzende des Gewerbevereins Eppelborn , Günter Schmitt, eine gemeinsame Mitgliederversammlung zu dem Thema Einzelhandelsgutachten vorgeschlagen. Zu dieser sollten auch Nichtmitglieder geladen werden, um ein breites Meinungsbild zu erhalten. Zur Ansiedlung größerer Discounter und zum Standort Aldi sei der Gewerbeverein nicht gefragt worden. Außerdem appellierte er "an die Politiker von Eppelborn : Setzt Euch mal an einen Tisch und redet miteinander und hört endlich auf, Euch gegenseitig zu beschimpfen."