Mit dem Piaggio in Kindergärten

Mit dem Piaggio in Kindergärten

Bergweiler. Das feuerrote dreirädrige Fahrzeug mit der Bezeichnung "Piaggio Ape 50" wird mit Sicherheit ein echter Hingucker sein, wenn es an Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen auftaucht. Es ist ein Brandschutzmobil. Der Kreisfeuerwehrverband erhält es von der Firma Thaler in Osterhofen/Bayern kostenlos für fünf Jahre. Finanziert wird es über Sponsoren

Bergweiler. Das feuerrote dreirädrige Fahrzeug mit der Bezeichnung "Piaggio Ape 50" wird mit Sicherheit ein echter Hingucker sein, wenn es an Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen auftaucht. Es ist ein Brandschutzmobil. Der Kreisfeuerwehrverband erhält es von der Firma Thaler in Osterhofen/Bayern kostenlos für fünf Jahre. Finanziert wird es über Sponsoren. Lediglich Unterhaltungs- und Versicherungskosten fallen für den Verband an. Der "Piaggio" hat einen einzylindrigen Zweitaktmotor mit 50 Kubikzentimetern Hubraum und kann 170 Kilogramm Last befördern. Ausgestattet ist das kleine Auto mit einem Notrufkoffer, 2000 Malbüchern für Kindergärten, 2000 Brandschutzerziehungshefte für die Grundschulen und 1000 Bastelbögen. Der Kreisfeuerwehrverband will, wie sein Vorsitzender Andreas Wita bei der Delegiertenversammlung am Samstag in Bergweiler mitteilte, mit dem Fahrzeug die Brandschutzerziehung der Kinder intensivieren. Aus seinem Bericht für das Jahr 2009 ging hervor, dass die Löschbezirke Oberthal/Gronig, Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt im Sommer in den Verband zurückgekehrt sind und die Gemeinde Namborn ihren Austritt zurückgenommen hat. Seit 1. September verfügt der Verband über ein ebenfalls von von Sponsoren finanziertes Fahrzeug für den Katastrophenschutz, das die übrigen Einsatzfahrzeuge der Wehren entlastet. Kurze Informationen gab Andreas Wita über die einzelnen Fachausschüsse. Näher ging Peter Notar auf den Fachausschuss Gefahrengut ein, der 2008 neu strukturiert worden ist. Werner Backes (Bierfeld) wurde in der Versammlung zum Kassierer gewählt, Werner Ost (St. Wendel) und Michael Scherer (Tholey) zu Kassenprüfern. Die Fachausschussvorsitzenden des Verbandes übernehmen die Beisitzerposten im Vorstand. Für die Landesdelegiertenversammlung am 6. März in Bliesen wurden rund 20 Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes bestimmt. 2011 wird der Verband am 5. Februar in der Gemeinde Nonnweiler tagen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Nadine Müller versprach, offene Ohren für die Sorgen der Feuerwehren zu haben, damit die Politik aktiv werden könne. Den Dank des Landrats überbrachte der Kreisbeigeordnete Friedbert Becker für die vielfältigen Einsätze der Wehren, besonders während des starken Schneefalles Anfang Februar. Der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt ging auf die Situation der Löschbezirke seiner Gemeinde ein und lobte: "Bei der Feuerwehr gibt es nie ein Nein. Deshalb ist ihr Ansehen so groß." Grußworte sprachen auch der stellvertretende Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes, Rembert Konter aus Schwemlingen, und der stellvertretende Kreisbrandinspekteur Karl-Heinz Loch aus Tholey. Der Kreisfeuerwehrverband vertritt zurzeit die Interessen von 3400 Feuerwehrangehörigen in acht Wehren mit 61 Löschbezirken, acht Jugend- und zwei Werkswehren. Von den 64 eingeladenen Delegierten waren 42 nach Bergweiler gekommen.