„Wir sind Kinder dieser Welt”

Kleine und inzwischen große Kinder feierten gemeinsam den 50. Geburtstag der Kindertagesstätte in Niederlosheim.

Unter dem Motto "Wir sind die Kinder dieser Welt" wurde in Niederlosheim am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein das 50-jährige Bestehen der Kindertagesstätte gefeiert. Kinder und Erzieherinnen, Eltern, Großeltern und viele Ehemalige tummelten sich auf dem großen Platz hinter der Mehrzweckhalle, ließen sich marokkanische Suppe, italienische Pizza oder französischen Flammkuchen schmecken und amüsierten sich mit den zahlreichen Spiel- und Mitmachangeboten.

Carmen Orth-Jonas, die Leiterin der Einrichtung, erzählte aus den vergangenen fünf Jahrzehnten, von denen sie die Hälfte selbst miterlebt und mitgestaltet hat. Vor 51 Jahren hatte der damalige Niederlosheimer Pastor Bertel einen guten Gedanken, der ab Frühjahr 1966 mit dem ersten Spatenstich in die Tat umgesetzt wurde. Nach einjähriger Bauzeit öffneten sich die Türen für die Kinder, deren Zahl bis heute auf 85 angewachsen ist.

Irgendwann wurde das erste Haus zu klein, und in Bauträgerschaft der Gemeinde Losheim zog der Kindergarten in den Anbau der umgestalteten Kreissonderschule. Die Betriebsträgerschaft der katholischen Kirchengemeinde St. Hubertus wurde 2003 von der katholischen KiTa GmbH Saarland übernommen.

Sehr viel hat sich auch im Inneren der Einrichtung verändert. Sowohl die pädagogische Arbeit als auch Öffnungszeiten und Betreuungsangebote mussten mit den Erfordernissen der Zeit Schritt halten. So gab es bald Übermittagbetreuung mit einer Mahlzeit und Tagesstättenplätze. Als eine der ersten KiTas in der Region boten die Niederlosheimer 2006 Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren an.

"In der heutigen Zeit gibt es viel mehr Einzelkinder als früher und auch wesentlich mehr berufstätige Mütter", bestätigte Bürgermeister Lothar Christ den Bedarf an KiTa-Plätzen. Die Gemeinde habe in diesem Bereich in den letzten Jahren viel investiert, auch im aktuellen Etat seien Gelder eingestellt, um in Niederlosheim anstehende Renovierungsarbeiten durchzuführen. Frank Wagner, der Erste Beigeordnete des Kreises Merzig-Wadern, überbrachte Glückwünsche von Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich.

Als spannendste Veränderung im Innenleben der KiTa bezeichnete Carmen Orth-Jonas die Einführung von Demokratie und Mitbestimmung. Projekte werden gemeinsam mit den Kindern ausgewählt und geplant - so auch die Gestaltung der Jubiläumsfeier. Der Förderverein unterstützt die Arbeit mit Rat, Tat und Geld, und auch der Elternausschuss, dessen Vorsitzender Jean-Marc Schmitz das Festprogramm moderierte, ist stets mit guten Ideen dabei.

Höhepunkt des Nachmittages war die Aufführung des Musicals "Fremde werden Freunde", bei dem Kinder unterschiedlicher Altersgruppe mitwirkten. In Gelbland herrscht Krieg, und viele Gelbländer fliehen nach Blauland. Dort wird es den Einwohnern irgendwann zu viel und sie bauen eine sehr hohe Mauer, um die Eindringlinge außen vor zu halten. Doch plötzlich beginnt ein Kind aus Blauland, über diese Mauer hinweg Seifenblasen zu den Kindern der Gelbländer zu schicken. Schließlich bauen alle Kinder gemeinsam die hässliche schwarze Mauer ab - aus Fremden sind Freunde geworden.