111 Wege zum Träumen

Rund um den Saar-Hunsrück-Steig ist ein Netz von 111 hochwertigen Rundwanderwegen entstanden, die „Traumschleifen Saar-Hunsrück“. Diese Marke wurde jetzt auf dem Losheimer Felsenweg vorgestellt.

Der Felsenweg bei Waldhölzbach gehört nach wie vor zu den schönsten Wanderwegen Deutschland. "Vor genau zehn Jahren hat der Felsenweg als erster Premiumweg im Südwesten durch seinen Erfolg den Anstoß für die so genannten Traumschleifen-Wanderwege gegeben", sagte der Bürgermeister von Losheim am See, Lothar Christ, am Startpunkt in Waldhölzbach .

Denn der Felsenweg, aktuell der Premium-Weg mit der höchsten Wertungs-Punktzahl (95 von 100) in Deutschland, war ausgewählt worden, um den offiziellen Start einer neuen Qualitätsmarke zu feiern: die "Traumschleifen Saar-Hunsrück". In der Region um den Fernwanderweg Saar-Hunsrück-Steig ist in den vergangenen Jahren ein dichtes Netz von 111 Premium-Rundwanderwegen entstanden. Die große Qualität der Traumschleifen zeigt sich unter anderem darin, dass in den Jahren 2005 bis 2007 drei Traumschleifen aus dem Saarland (Felsenweg Losheim, Schluchtenpfad Rissenthal, Litermont-Gipfeltour Nalbach) zum "Schönsten Wanderweg des Jahres in Deutschland" gewählt wurden und seitdem fünf weitere Traumschleifen aus Rheinland-Pfalz auf dem ersten, zweiten oder dritten Platz bei diesem bundesweiten Wettbewerb landeten.

Diese neue Wegemarke wurde im Beisein von mehr als 100 Gästen aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg, an ihrer Spitze Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger , Wirtschaftsstaatssekretär Uwe Hüser aus Rheinland-Pfalz , Klaus Erber , Deutsches Wanderinstitut, und Lukas Meindl, Chef des gleichnamigen Herstellers von Outdoor-Schuhen, offiziell eröffnet (die SZ berichtete).

"Von den besten 30 der 520 Premiumwege in Deutschland gehören 23 Wege zu der Marke Traumschleifen", betonte der St. Wendeler Landrat Uwe Recktenwald, aktuell Vorsitzender des Naturparks Saar-Hunsrück. In Kombination mit dem Saar-Hunsrück-Steig sowie dem Nationalpark und den beiden Naturparken Saar-Hunsrück und Soonwald-Nahe besitze die Wanderregion Saar-Hunsrück ein europäisches Alleinstellungsmerkmal.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger stellte fest, dass das Wandern zu einem der touristischen Aushängeschilder des Landes in ganz Deutschland geworden ist und der Tourismus mit rund 32 000 Beschäftigten, die einen Bruttoumsatz von 1,3 Milliarden Euro erwirtschaften, zum Strukturwandel beiträgt. Staatssekretär Uwe Hüser betonte den Beispielcharakter der grenzüberschreitenden touristischen Zusammenarbeit beim Saar-Hunsrück-Steig und den an ihn angrenzenden Traumschleifen. "Die Gebietskulisse dieser europaweit in ihrer Qualität einmaligen Wegemarke reicht von der Mosel in Luxemburg, über die Saar und den Hunsrück bis zum Unesco-Welterbe Oberes Mittelrheintal", sagte Klaus Erber, Chef des Deutschen Wanderinstituts. "Sie trägt dazu bei, dem nördlichen Saarland und dem Hunsrück mit ihren beeindruckenden Kulturlandschaften zu einem bundesweiten Bekanntheitsgrad zu verhelfen."