1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Brubach lässt Besseringen jubeln

Brubach lässt Besseringen jubeln

Besseringen. Die Tischtennisfreunde Besseringen haben einen kompletten Fehlstart in die neue Saison der Regionalliga Südwest vermieden. Sie bezwangen in ihrem ersten Heimspiel am Samstagabend den VfR Simmern souverän mit 9:4 und machten somit die 6:9-Niederlage in Maischeid vom ersten Spieltag wieder wett. Nach den Eröffnungsdoppeln führten die Gastgeber mit 2:1

Besseringen. Die Tischtennisfreunde Besseringen haben einen kompletten Fehlstart in die neue Saison der Regionalliga Südwest vermieden. Sie bezwangen in ihrem ersten Heimspiel am Samstagabend den VfR Simmern souverän mit 9:4 und machten somit die 6:9-Niederlage in Maischeid vom ersten Spieltag wieder wett. Nach den Eröffnungsdoppeln führten die Gastgeber mit 2:1. Stanislav Horshkov und Pascal Naumann bezwangen Frederik Hoffmann sowie den Ex-Bouser Claude Bouschet klar in drei Sätzen. Auch Andreas Koch und Frederik Scholer machten mit Colin Heow und Joachim Baustert beim 11:9, 11:5 und 11:9 wenig Federlesen. Nur Christoph Brubach und Neuzugang André Forsch unterlagen dem Spitzendoppel der Gäste mit Benjamin Bator und Mike Bast in vier Durchgängen. Mannschaftsführer Andreas Koch hatte im Vorfeld gerade vor Bator gewarnt, der in der deutschen Rangliste unter den Top 20 steht und schon länger zu den besten Regionalliga-Spielern gehört. Doch das störte Christoph Brubach an diesem Abend überhaupt nicht: Nachdem Stanislav Horshkov seinen Gegenspieler Mike Bast klar in drei Sätzen bezwungen hatte, sorgte Brubach schon früh für eine Vorentscheidung, indem er Bator entzauberte. In einer hochklassigen Partie siegte er mit 11:6 im fünften Satz und nahm Simmern damit einen sicher geglaubten Punkt. Als Andreas Koch gegen Hoffmann dann auf 5:1 erhöhte, hatten sich die Gäste beinahe schon aufgegeben. "Brubis Sieg war der Schlüssel, damit hat bei Simmern niemand gerechnet", lobte Andreas Koch. Im Anschluss verlor zwar noch Pascal Naumann in fünf Sätzen gegen Claude Bouschet, doch das hintere Paarkreuz mit Scholer und Forsch gab danach keinen Satz ab. Gerade Forsch zeigte bei seinem zweiten Regionalliga-Sieg eine starke Leistung. "Pascal fehlte am Schluss etwas die Cleverness", urteilte Koch. Horshkov unterlag dann zwar noch Bator und Koch gegen Bouschet, doch Brubach mit seinem zweiten und Naumann mit seinem ersten Einzelsieg sorgten für das letztlich deutliche Endergebnis. "Ich denke, wir sind jetzt in der Liga angekommen. Jetzt ist etwas der Druck weg", fasste Koch zusammen. "Am nächsten Wochenende müssen wir nach Zeulenroda, das sind fast 600 Kilometer. Wenn wir da mit 0:4 Punkten aufgelaufen wären, wäre das umso schwerer geworden. Jetzt können wir da relativ unbeschwert hinfahren."