| 21:12 Uhr

Mundart-Kolumne
Uffpasse, dass nix unneedisch verplempert werrd

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Bis zum 27. April kammer sich im Kuppelsaal vum Rathaus noch die Ausstellung iwwer Nachhaldischkääd aangugge. Uff dem Gebiet hammir schlieslich ebbes se biede. Unn dann kammer das aach ruuhisch mool zeije. Dengmerd rangschiert nämlich in ganz Deitschland bei de Middelstädd unner de erschde drei. Iss also soosesaan bei dem Wettbewerb uffem Trebbche gelandet.

Der Begriff iss joo derzeid ääner, wo in aller Mund iss. Awwer die weenischde wisse genau, was doodemidd eichendlich gemennd iss. Unn doo kummt so e Ausstellung graad richdisch, dassmer sich diesbeziechlisch mool schlau machd. Also, was iss das eichendlich – Nachhaldischkääd? Doo stelle mer uns mool janz dumm unn saan: das iss wammer uffpasst, dass nix unneedisch verplempert werrd. Unn mer duud doodruff achde, dass die Sache meeschlichst lang halle.


Der Begriff stammt urspringlich aus der Forstwertschaffd unn bedeut so vill wie dassmer nidd meh Bääm fälle duud als wie mer nei anpflanzt. Also sich nidd soosesaan de Aschd absääd uff demm mer huggd. Insofern iss das Ganze eichendlich e verninfdischi Vor-Sorge. Dass vunn dem, was die Naduur uns spendiert, aach fier die noowachsende Generatioone noch ebbes doo iss.

Wobei joo alles in der Naduur wachst, awwer nidd endlos. Wann der Baam groß genuch iss, dann heert der doodemidd uff. Unn unkontrollierdes Wachstum – das wisse die Gärtner – nennt mer nidd wachse, das nennt mer dann wuchere.

Es Geejedääl vunn nachhaldisch iss joo de schnelle Verschleiß. Wo eijendlisch noch neie Abbaraade midd ingebaudem Verfallsdatum noo korzer Zeit ausenannerfalle. Also de Geischt uffgewwe, wie mer so scheen saad. Wobei ich Gerääde, wo angeblich e Geischd drinn huggd, schunn nidd so richdisch traue.