Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Kirchengemeinde wünscht Pfarrer Günter Broy alles Gute

Medelsheim. Der katholische Pfarrer Günter Broy verlässt nach 19 Jahren seine Wirkungsstätte und wechselt nach Ludwigshafen. Am Sonntag versammlen sich die Gläubigen deshalb in der Kirche von Medelsheim, um Ade zu sagen. ott

An diesem Sonntag, 28. Juli, findet um 10 Uhr der Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Günter Broy in der Medelsheimer Pfarrkirche St. Martin statt. Er wird vom katholischen Kirchenchor gesanglich umrahmt. Anschließend findet eine Abschiedsfeier im Pfarrhof statt. Der 62-Jährige verlässt nach 19-jährigem Wirken die Pfarreiengemeinschaft St. Martin Medelsheim, St. Pirminius Walsheim und Bruder Klaus Niedergailbach. Sein künftiger Einsatzort wird nach einer Sabbatzeit (1. bis 30. September) ab 1. Oktober als Krankenhausseelsorger im städtischen Klinikum Ludwigshafen mit angeschlossener Unfallklinik sein. Dorthin wechselt er auf Wunsch des Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann.

Der Geistliche verfügt über eine abgeschlossene Ausbildung als Kranken- und Gesundheitspfleger. Vor seiner Priesterweihe am 7. Juni 1986 im Speyerer Dom übte er über 20 Jahre diesen Beruf aus. Broy hat Theologie und Philosophie am Spätberufenen-Seminar St. Lambert in Burg Lantershofen bei Bonn studiert, war Kaplan in Weidenthal/Pfalz und in Maxdorf, wo er auch als Administrator wirkte. Seine erste Pfarrerstelle trat er in Bruchmühlbach an, wo er gleichzeitig stellvertretender Pfarrverbandsleiter Ramsteins war. In die Parr kam er am 1. September 1994, wo er die Pfarrerstelle in St. Martin Medelsheim antrat. Damals gehörte noch die Filialkirche Sieben Schmerzen Mariae Pinningens dazu. Seit dem 1. Februar 1995 betreut er die drei eingangs erwähnen Pfarreien mit der Filialkirchengemeinde Bruder Konrad Utweiler, in denen rund 2000 Katholiken wohnen. Definitor des Pfarrverbandes Blieskastel (Blieskastel und Gersheim) ist er seit Jahresbeginn 2005. Mehr als zehn Jahre stand er der ökumenischen Sozialstation Bliesgau vor. Es seien die Begegnungen mit den Menschen, jungen und alten, die Unterstützung in der Pfarreienarbeit durch viele Helfer in den Organisationen, die ihn in den fast zwei Jahrzehnten beeindruckt hätten. Pfarrsekretärin Helma Schnöder sei ihm zudem seit 18 Jahren eine unverzichtbare Stütze im Pfarrbüro gewesen.

Erinnerungen bleiben

Auch die vielen Liturgiefeiern, insbesondere die zu seinem silbernen Priesterjubiläum, blieben fest im Gedächtnis verankert. Der alljährlich stattfindende Bruder-Konrad-Ritt habe ebenfalls einen hohen Stellenwert im Jahreskalender. Dank der Hilfe vieler seien die Renovierungsarbeiten in den Pfarrkirchen von Medelsheim, Walsheim und Niedergailbach, aber auch der Bruder-Konrad-Kirche von Utweiler umgesetzt worden.

Gemäß der Zukunftskonzeption "Gemeindepastoral 2015" des Bistums Speyer verlässt auch Reinheims Pfarrer Erhard Elsner seine Pfarreiengemeinschaft Reinheim und Gersheim. Er wechselt am 1. September als Kooperator in die Pfarreiengemeinschaft Göllheim. Neuer Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Gersheim mit den Pfarreien Gersheim, Reinheim, Medelsheim, Rubenheim, Bliesdalheim, Niedergailbach und Walsheim wird Krystian Scheliga sein, der von Pastoralreferent Klaus Scheunig unterstützt wird. Pater Josef Dohmen (Rubenheim) wird den beiden bis August 2014 als Kooperator zur Verfügung stehen, bis er von seinem Orden abberufen wird.