Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:44 Uhr

Mundart-Kolumne
E hoorischi Glosse

FOTO: SZ / Robby Lorenz

Kerzlich hann ich in soome Ardiggel gelääs: „Glossing als Modetrend“. Gugg mool doo, hann ich gedenkt, endlich werre mei Beiträäch hie mool gewirdischd. Weil ich joo aach der edlen Kunschd des Glossierens frööne. Unn uff englisch heert sich das glei dobbeld so doll aan.
Awwer es iss doodebei nur um Frisuure gang. Unn doo bin ich joo eejer nidd so in die Mateerieje inwollwiert. Wie zum Beispiel die Leid, die wo noch die ganz Woll uffem Kobb hann. Awwer, wie gesaad, e scheen geschdeilder Kobbschmugg leid im Trend. Wies in dem Lied hääschd: „Du hast die Haare schö...“ Jedds im Friehjohr kammer, wammer in unsrer Fußgängerzoon gemiedlich vor seinem Kaffee Ladde huggd, zugugge wie se vorbei defiliere, geberschd unn gestrählt. Unn im Fernsehn zeije se die Pseudo-Prominennde, wo vor der Hochzeid zum Figaro gehn. Frisuure sinn aawer nadierlich aach em Wandel der Zeit unnerworf unn der Mode. Was mer nirjends scheener sieht wie uff de Urlaubsfoddos ausem voorische Johrtausend. Wo Hoor ziemlich unerwinscht sinn, das iss dort, wo se vunn der ästeedische Warte aus gesiehn nidd hingeheere. Weil, fier de restlich Korpus, – also de Auseaanstrich vunn der Fassade – iss joo die Kosmeedigg zustännisch. Unn wo es Frisiere sogar stroofrechtliche Konsequenze noo sich zieht, das iss bei de Bilanze. Das iss mir allerdings als Thema doch se hoorisch unn se heikel.
Awwer fier noch mool uff denne Ausdrugg „glossing“ seriggsekumme: der kummt vunn dem englische Wort gloss. Was soviel hääsche will wie Glanz odder Schimmer. Doo bin jedds awwer schwer beruuhischd, dass in Zukunft nimmand meh behaupte kann, ich hädd hie in meiner Mundart-Glosse von der ganz Teemaadigg kää blasser Schimmer.