Mool rein staddisdisch gesiehn

Mei Freind Schorsch iss ganz geknäddschd zu mir kumm. Er hädd doo mool e Problem. Er hädd in der Zeidung gelääs, se hädde in ganz Deutschland genau gemess, wie gligglich die Leid in de äänzelne Reeschioone sinn.

Unn doo hädde die Staadigger feschdgestellt, dass die Saarlänner eejer middelmääsisch abschneide werrde. Schorsch, hann ich gesaad, beruuhisch dich erschd emool. Unn auserdemm hääschd das Staddisdigger.Weeje mir, hadder gemennd, awwer was mich doodebei nervt iss, dass ich manchmool so Aanfäll hann, wo ich mich rund erumm gligglich fiehle. Wahrrscheins effder als wie de staddisdische Middelwert erlaubt. Unn ich wohne doch hie, wo das eichendlich nidd sinn derf. Bin ich jedds nimmeh normal? Soll ich mir doodegeeje Tabledde verschreiwe losse. Odder muss ich eventuell umziehe noo Norddeitschland, dass ich die Staddisdigg nidd durjenanner bringe? Das wachst mir alles iwwer de Kobb.

Awwer ään Guddes hadds joo doch, hann ich doo gesaad. Du fiehlschd dich aanscheinend schunn längschd nimmeh so gudd wie vorher. Unn dann dääds joo widder passe. Es iss halt e ziemlich knifflischi Sach midd denne Berechnunge. Angeblich hadd joo e beriehmder Staatsmann mool gesaad, er glaabd nur der Staddisdigg, die wo er selwer gefälschd hadd. Es kumme joo dann aach so komische, kraddlische Zahle eraus. Vunn weeje es werrde uff jeder Kobb bei uns so Stigger ääns Komma vier Kinner entfalle. Awwer mir sinn joo aach nidd so uff de Kobb gefall, dass mir dass alles fier bari Münze nemme. Iwwrischens iss joo doodenoo aach jedes vierde Kind uff der Welt e chinesisches. Doo kammer joo nochmal vunn Gligg saan, dass die meischde Leid bei uns so vill Kinner gar nimmeh krien.