Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Die Luft beim TV Kirkel scheint raus zu sein

Kirkel. In der Handball-Saarlandliga steht der TV Kirkel derzeit nur auf Platz elf. Das ist enttäuschend für das Team von Trainer Mike White. Nun soll zumindest an diesem Samstag gegen den HC Dillingen/Diefflen mal wieder ein Sieg her. ha

Die Bilanz der zurückliegenden Partien beim TV Kirkel sieht trüb aus. Seit sechs Spielen wartet der Handball-Saarlandligist auf einen Sieg. Fünf Niederlagen und ein Unentschieden hat das Team von Trainer Mike White in dieser Zeit verbucht. Zuletzt ging es beim Drittletzten, dem TuS Elm-Sprengen, mit 29:41 unter. "Es wird Zeit, dass wir wieder ein Erfolgserlebnis haben", betont White vor dem Spiel am Samstag um 20 Uhr in der Kirkeler Burghalle gegen den Tabellen-Sechsten HC Dillingen/Diefflen. "Die Luft scheint irgendwie ganz raus zu sein. Nach dem jetzigen Stand steigt sogar kein Team der Liga ab." Dennoch: Auf dem derzeitigen elften Platz wolle der TV Kirkel die Saison nicht beenden. Platz neun ist noch erreichbar. Nur ein Zähler fehlt den Kirkelern zu diesem Rang, den die HSG Dudweiler/Fischbach hält.

White sieht im kommenden Gegner eine Mannschaft, die eingespielt ist und konsequent ihre Linie hält. "Taktisch gesehen ist der HC von seinem Trainer Patrick Grabenstätter hervorragend eingestellt", erklärt White, der den Dieffler Trainer bestens kennt. Am Samstag ruht aber die Freundschaft zwischen White und Gräbenstätter während der 60 Spielminuten. "Wenn wir unsere vielen Fehler im Abwehrbereich endlich abstellen können, ist alles offen", hofft Kirkels Trainer zudem auf den Heimvorteil.

Überhaupt haben beim TV Kirkel die Planungen für die kommende Runde seit Montag bereits begonnen. White: "Nach der Negativserie zuletzt fangen wir einfach wieder bei Null an und bauen für die nächste Saison systematisch auf."

White kann am Samstag wieder nur auf einen Minikader zurückgreifen. Neben den Langzeitverletzten Eric Gliemmo (Mittelfußbruch) und Thijs Van Donkersgoed (Finger) sowie dem in Österreich arbeitenden Skilehrer Mike Jeckel wird auch Robin Schweizer wegen einer Knochenabsplitterung ausfallen.