| 16:31 Uhr

Spendenübergabe
Unternehmer helfen kranken Kindern

Freude bei Spendern und Empfängern bei der Scheckübergabe der Erlöse des Oberbexbacher Weihnachtsmarktes im Restaurant Oh!lio.
Freude bei Spendern und Empfängern bei der Scheckübergabe der Erlöse des Oberbexbacher Weihnachtsmarktes im Restaurant Oh!lio. FOTO: Sebastian Dingler
Homburg.. Fünf Familien aus Oberbexbach haben mit ihrem Weihnachtsmarkt für den guten Zweck viel Spendengeld gesammelt.

Mit einem großen Aufgebot an Prominenz aus Politik und Wirtschaft wurde am Donnerstagabend eine stattliche Summe an Spendengeld überreicht. Im Restaurant Oh!lio am Homburger Marktplatz trafen sich Spender und Empfänger zur feierlichen Übergabe mit anschließendem Bankett. Die Geschichte dazu ist folgende: Seit 15 Jahren schon organisieren fünf Bexbacher Unternehmer einen Weihnachtsmarkt in Oberbexbach. Letztes Jahr fand dieser am 8. und 9. Dezember am Stockwäldchen statt. Zusätzlich ließen die Firmenchefs ihre Kontakte in die Wirtschaft spielen, um weiteres Spendengeld aufzutreiben. Und wie in jedem Jahr konnten sie ihr Ergebnis vom Vorjahr toppen und das Geld an die glücklichen Empfänger überreichen.



Wie schon letztes Jahr profitierten davon vor allem die Elterninitiative krebskranker Kinder und die Regionalgruppe Mukoviszidose Saar-Pfalz. Aber da das Spendenaufkommen so hoch war, sollen erstmals auch Bexbacher Kindergärten mit Geldern bedacht werden. Ludwig Feix (BBV, Bexbacher Buntmetall-Verwertung), Peter Hauser (Maler Hauser), Wolfgang Ritter (Markisen Ritter), Uwe Schwarztrauber (Holzenergiezentrum Bexbach) und Christian Ecker (Firma Ecker Abbruch und Demontage) hatten zusammen mit ihren Frauen und Söhnen den Markt organisiert und durchgeführt - jetzt galt es, sich das verdiente Lob aus der Politik abzuholen. Doch zunächst sprach Ludwig Feix ein Dankeschön an all die vielen Helfer des Marktes aus. Außerdem meinte er: „Um die Sorgen und Nöte der Eltern und Kinder ein bisschen zu lindern, dafür gibt es uns, und dafür gibt es den Weihnachtsmarkt. Vor 15 Jahren ist der Weihnachtsmarkt entstanden - unser Bestreben ist, dass er noch in 50 Jahren besteht.“ Applaus gab es, als Peter Hauser die Spendensumme verkündete: Die Einnahmen und die Gelder der 201 Sponsoren hatten 62 300 Euro erwirtschaftet.
Bexbachs Bürgermeister Thomas Leis bedankte sich bei den Wohltätern und meinte, der Oberbexbacher Weihnachtsmarkt sei der schönste im Saarland. Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind gab zusätzlich das Versprechen ab, den Weihnachtsmarkt endlich auch mal persönlich zu besuchen, nachdem das in den letzten Jahren nicht geklappt habe. Landrat Theophil Gallo dazu: „Rüdiger, wir übernehmen nächstes Jahr den Glühweinausschank.“

Außerdem verkündete er, dass die Stadt Homburg die jeweilige Spendensumme für die Elterninitiative und die Mukoviszidose von 28 625 auf 29 000 Euro aufrunden wird. 5050 Euro bleiben für die Kindergärten. Weil die Spendierlust gerade so schön grassierte, legten Peter Rühmkorff von der Firma RTE Bexbach und Oh!lio-Besitzer Giuseppe Nardi als Gastgeber noch ein wenig drauf, sodass am Ende die stolze Summe von insgesamt 64 400 Euro an Spendengeld feststand.

Ina Ruffing, stellvertretende Vorsitzende der Elterninitiative krebskranker Kinder, konnte sich da nur ganz herzlich bedanken. Das Geld soll in den Neubau der Initiative fließen, der in der Cappelallee geplant ist und dessen Spatenstich dieses Jahr erfolgen soll. Für die Betroffenen der unheilbaren Lungenkrankheit Mukoviszidose sprach der Direktor der Klinik für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, Professor Michael Zemlin: „Sie (gemeint waren die Wohltäter) geben Geld und Arbeit dafür, dass die Krankheit noch viel besser begleitet werden kann als bisher.“ Die Regionalgruppensprecherin des Mukoviszidose-Vereins, Evelyn Lill, bestätigte das, indem sie den Gästen erklärte, dass das Spendengeld vor allem in die Forschung fließen solle. „Das ist etwas, das uns sehr am Herzen liegt, weil wir eine so kleine Gruppe sind, die nicht so von der Forschung profitiert, wie wir das wollen.“

(sedi)