| 21:35 Uhr

Weihnachten in der Karibik
Dem Weihnachtstrubel entfliehen

Wer sich zum Jahreswechsel eine Kreuzfahrt gönnt, hat diese schon vor Monaten gebucht, denn kurzfristig ist  nichts mehr zu haben.
Wer sich zum Jahreswechsel eine Kreuzfahrt gönnt, hat diese schon vor Monaten gebucht, denn kurzfristig ist  nichts mehr zu haben. FOTO: picture-alliance/ dpa / epa Caribbean/Ho
Homburg. Die einen backen und kochen gerne zu Hause für ihre Lieben, die anderen wollen am liebsten weit weg. Die Pläne für die Feiertage sind ganz unterschiedlich. Wir hörten uns in Reisebüros und bei Passanten in Homburg um.

Weihnachten ist das Fest der Familie: Kinder spielen unterm Weihnachtsbaum, im Fernsehen läuft „Sissi“, der Gänsebraten duftet aus dem Backofen und an der Haustür klingelt schon der Besuch. Für die einen beginnt so ein wunderbarer Feiertag, für die anderen  ist dieses Szenario eher abschreckend.


Denn es gibt viele Familien, die keine Lust haben, sich in der Weihnachtswoche Besuch aufzuladen und jeden Tag am Herd zu stehen, um seine Lieben zu bekochen. Und die auf Sissi und Gänsebraten gerne verzichten, weil sie Bikini und türkisfarbenes Wasser vorziehen. Kurzum, es gibt viele Familien, Paare oder Einzelpersonen, die dem heimatlichen Weihnachtsfest entfliehen, um anderswo die Ferien zu verbringen.

„Bei uns ist die Zeit zwischen dem 22. Dezember und dem 5. Januar die am besten gebuchte Zeit des Jahres“, betont Manuela Welker vom Sonnenklar-Reisebüro in der Saarbrücker Straße in Homburg, „das liegt daran, dass drei Faktoren zusammenkommen. Die einen wollen in den Schnee, die anderen in die Wärme und die dritten wollen sich über die Feiertage etwas Besonderes gönnen, zum Beispiel eine tolle Kreuzfahrt.“



Meistens seien die Pläne hierfür schon Monate vorher geschmiedet worden, „denn kurzfristig gibt es jetzt so gut wie nichts mehr, vor allem die Flüge werden vor Weihnachten extrem teuer“. Es gebe aber keine speziellen Vorlieben: „Fernreisen nach Südostasien oder in die Karibik sowie die Kreuzfahrten sind bei Familien ebenso gefragt wie bei Einzelpersonen.“

Lediglich Städtereisen, zum Beispiel nach Berlin, die Manuela Welker als Paket mit Opern-, Musical- und Ballettbesuch anbietet, seien eher etwas für Paare ohne Kinder. „Aber sonst ist alles gefragt, von der einsamen Berghütte bis zum fröhlichen Strandleben in der Karibik.“ Es gehe den meisten Kunden darum, dem tristen Wetter und dem Weihnachtstrubel zu entfliehen.

Auch beim Reisebüro in der Talstraße beobachten die Mitarbeiterinnen „einen deutlichen Trend zu Flugreisen in die Wärme“. Für die meisten Kunden gehe es schon am 22. Dezember los, „damit man die Feiertage ideal nutzen kann“, die Rückkehr sei dann meist in der ersten Januarwoche, „denn in der Regel ist in der Reise auch eine schöne Silvesterfeier enthalten.“ Das treffe besonders auf die Kreuzfahrten zu: „Die werden schon sehr früh gebucht, bis zu einem Dreivierteljahr vorher.“

Den Entschluss, Weihnachten und Silvester auf dem Schiff zu feiern, treffe niemand spontan, „das sind Wünsche, die man sich erfüllt, eine Art Weihnachtsgeschenk“.

Fahrten in den Schnee hingegen würden eher nicht übers Reisebüro gebucht, die stellten sich die Ski- und Rodel-Freunde selbst zusammen. Gut liefen allerdings Busreisen nach Österreich oder ins Allgäu für ältere Leute, die nicht mit dem eigenen Auto fahren wollten.

Im Reisebüro Holiday Land sind die Fernreisen und Kreuzfahrten auch schon vor Monaten gebucht worden, kurzfristig laufe derzeit wenig, „was daran liegt, dass kurz vor Weihnachten alles sehr teuer ist“, betont eine Mitarbeiterin. Die Kunden planten entweder langfristig „oder sie müssen die hohen Preise bezahlen“. Sofern überhaupt noch etwas frei sei, „denn wir sehen da nur noch wenig Möglichkeiten“. Die deutschen Kreuzfahrtschiffe seien längst voll, man könne höchstens auf amerikanische Gesellschaften ausweichen. Bei einer kleinen Umfrage in der Stadt waren die meisten Passanten der Idee nicht abgeneigt, Weihnachten mal anderswo zu verbringen, „aber erst nach Heiligabend“, war die häufigste Antwort. Irgendwie können es sich viele Menschen doch nicht so gut vorstellen, am Weihnachtsabend nicht zu Hause  unterm Tannenbaum zu sitzen.

Klar, eine Kreuzfahrt nähme jeder gerne, „geschenkt auf der Stelle“, war die häufigste Antwort, aber es müsse dennoch eine Ausnahme bleiben: „Ich könnte mir schon mal ein Weihnachtsfest mit Silvesterparty in der Südsee vorstellen“, betont  Maria Kunz, „aber das wäre eine Ausnahme.“ Sie brächte es nicht fertig, jedes Jahr in den Weihnachtsferien wegzufahren, „dazu hänge ich zu sehr an unseren schönen Bräuchen“.

Eine Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester ist  für viele Leute ein Traum. Gebucht wird dafür schon Monate vorher.
Eine Kreuzfahrt über Weihnachten und Silvester ist  für viele Leute ein Traum. Gebucht wird dafür schon Monate vorher. FOTO: dpa-tmn / Aida Cruises
Nicht alle wollen in die Wärme. Auch schneesichere Regionen sind bei Familien beliebt. Allerdings sind die Alpen in den Weihnachtsferien sehr teuer.
Nicht alle wollen in die Wärme. Auch schneesichere Regionen sind bei Familien beliebt. Allerdings sind die Alpen in den Weihnachtsferien sehr teuer. FOTO: dpa / Matthias Bein