Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:27 Uhr

Lesezeit in Homburg
Autor Kai Rohlinger liest aus neuem Buch

Homburg. Die Stadtbibliothek Homburg und das Römermuseum Schwarzenacker präsentieren am Mittwoch, 28. Februar, eine neue Runde in der „Homburger Lesezeit“. Kai Rohlinger stellt sein Buch „Wie der Hund in die Heizung kam“ vor. Der Eintritt ist frei, Beginn im Römermuseum ist um 19 Uhr. Um weitere Einblicke in das römische Leben zu gewähren, ist auch ein kleiner römischer Imbiss für alle Zuhörer vorgesehen. red

Kai Rohlinger wurde 1977 in Mannheim geboren. Er hat Latein und Deutsch für Lehramt an Gymnasien studiert. Diese Fächer unterrichtet er an einem Mannheimer Gymnasium. Als Autor befasst er sich mit der römischen Antike, aber auch mit modernen Kurzgeschichten und Erzählungen, die meist fantastische Elemente enthalten. Er tritt auch als Rezitator klassischer Balladen auf.

Rohlingers Werk „Wie der Hund in die Heizung kam“ ist 2017 in Zusammenarbeit mit dem Römermuseum in Schwarzenacker entstanden. Viele Details in den Geschichten beziehen sich auf Gebäude oder Exponate von dort. Sieben spannende Geschichten erzählen von der Blüte und dem Niedergang einer Römerstadt, von den Sorgen und  Träumen der Menschen – und vom Schicksal jenes kleinen Hundes, dessen Skelett noch heute in der Fußbodenheizung im „Haus des Augenarztes“ zu sehen ist.