Ginkos für gute Taten

Ginkos für gute Taten

Saarlouis. Der Ginko biloba ist als Symbol des Friedens und der Hoffnung in die Geschichte eingegangen. Besonders typisch für den Ginko sind seine Blätter, die sich im Herbst goldgelb färben. Der Pflanze wird eine heilende Wirkung nachgesagt, viele Arzneimittel und Kosmetik-Produkte werden aus Ginko-Extrakten gewonnen

Saarlouis. Der Ginko biloba ist als Symbol des Friedens und der Hoffnung in die Geschichte eingegangen. Besonders typisch für den Ginko sind seine Blätter, die sich im Herbst goldgelb färben. Der Pflanze wird eine heilende Wirkung nachgesagt, viele Arzneimittel und Kosmetik-Produkte werden aus Ginko-Extrakten gewonnen. Der Lions-Club Saarlouis hatte die Idee, an seinem Aktionstag am Samstag in Saarlouis mit dem Verkauf von Ginko-Bäumchen ihre Kinder- und Jugendprogramme "Kindergarten plus", "Klasse 2000" und "Lions Quest" zu unterstützen. Im Hintergrund dieses Aktionstages stand zugleich die Gründung einer lokalen Jugendgruppe, Leo genannt. Am Stand der Lions in der Französischen Straße von Saarlouis drehte sich alles um den Ginko-Baum. Nicht nur, dass die Passanten die Gelegenheit hatten, eine Pflanze von etwa 50 Zentimeter Höhe zu kaufen, auch Literatur gab es gleich mit dazu. Mit dem Kauf haben die Passanten die Kinder- und Jugendprojekte unterstützt. Bisher investierte der Saarlouiser Club mehr als 50 000 Euro in seine Projekte. Beim Verkauf der Bäumchen halfen einige Jugendliche mit, und das hatte einen Grund. Denn der Saarlouiser Club plant die Gründung der Lions-Jugendgruppe "Leo". Mitglied werden dürfen junge Leute, die bereit sind, soziales Engagement zu zeigen. In Deutschland organisieren sich bereits 3000 Leos in mehr als 150 Clubs. Weltweit sind es über 140 000 Mitglieder, die in der Regel zwischen 16 und 28 Jahre alt sind. Zu den Aktivitäten gehören zum Beispiel Kinder, alte und kranke Menschen, Obdachlose oder durch Katastrophen geschädigte Menschen zu unterstützen. Das Engagement dabei ist facettenreich: Lebensmittel, Kleider und Geldspenden sammeln, Benefiz-Partys organisieren, Nachhilfe für Schüler geben oder Müll aus Naturschutzgebieten beseitigen.