Kommentar zu schwindendem Gemeinschaftssinn: Gefangen im Hamsterrad

Kommentar : Gefangen im Hamsterrad

Und nun? Es ist nicht die erste Studie, die dem weiblichen Geschlecht ein größeres Einfühlungsvermögen bescheinigt. Und dass gerade die liberal-urbane Mittelschicht zu Überheblichkeit neigt, ist auch keine Sensation.

Aussagekräftiger wäre wohl ein Vergleich zwischen Großstadt und Land.

Jenseits von Kritik am wissenschaftlichen Ansatz der Studie ist es nicht absurd, anzunehmen, dass das Großstadtleben die Entwicklung gefühlloser Karrieristen begünstigen kann. Wir wären alle jetzt schon gut beraten, das Leistungshamsterrad zu bremsen, um unsere Werte und die Werte, die wir unseren Kindern vermitteln, grundsätzlich zu überdenken.

Wenn wir toxische Muster überwänden, hätten alle etwas davon: Es wäre die Chance auf eine Welt, in der Jungs empathischer wären, Pfleger so gut bezahlt wie Manager, mehr Männer den Erzieherberuf wählten, mehr Menschen sich Verantwortungsposten teilen würden, etc., etc. Sieht so aus, als wären wir noch weiter von dieser Welt entfernt, als uns lieb ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung