| 20:29 Uhr

Starke Antwort auf Rassismus

Mailand. Fußball-Italien lobt Kevin-Prince Boateng und seinen AC Mailand für ihr historisches Signal gegen Rassismus. Als Reaktion auf schmähende Sprechchöre gegen farbige Milan-Spieler hatte der gebürtige Berliner sein Team im Freundschaftsspiel beim Viertligisten Pro Patria nach 26 Minuten vom Feld geführt

Mailand. Fußball-Italien lobt Kevin-Prince Boateng und seinen AC Mailand für ihr historisches Signal gegen Rassismus. Als Reaktion auf schmähende Sprechchöre gegen farbige Milan-Spieler hatte der gebürtige Berliner sein Team im Freundschaftsspiel beim Viertligisten Pro Patria nach 26 Minuten vom Feld geführt. Damit sorgte der international für Ghana spielende Profi für den ersten Spielabbruch wegen Rassismus im italienischen Fußball. "Endlich", meinte Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli und sprach damit Spielern, Club- und Verbandsfunktionären sowie Fans aus der Seele."Wir alle sind Boateng", titelte die "Gazzetta dello Sport" am Freitag nach der "historischen" Reaktion im Stadion von Busto Arsizio auf die "Rassismus-Schande". Milan habe dem Fußball "eine großartige Lektion" erteilt, urteilte der "Corriere dello Sport". Boateng, der die Vorfälle selbst als "Schande" bezeichnet hatte, bedankte sich am Freitag via Twitter für die Rückendeckung: "Danke für die Unterstützung und das Verständnis - das bedeutet mir sehr viel."


Mit Hilfe von Video-Aufzeichnungen hat die Polizei die Verantwortlichen bereits identifiziert. Medien sprachen von bis zu 40 Tätern. Ein erster Fan gestand am Freitag. Den Tätern drohen Stadionverbote von fünf Jahren. Der zuständige Staatsanwalt Mirko Monti eröffnete gegen sie zudem ein Verfahren wegen Rassenhasses. Fußballverbandspräsident Giancarlo Abete leitete Ermittlungen der Sportjustiz ein. Er sprach von einer "nicht tolerierbaren Beleidigung für den ganzen italienischen Fußball".

"Wir sind das so leid", verurteilte Prandelli die fast schon alltäglichen Rassismus-Exzesse in den Stadien. Dass Milan, angeführt von einem mutigen Boateng, der radikalen Minderheit unter den Fans erstmals entschieden entgegengetreten ist, bezeichnete der Nationaltrainer als vorbildlich. "Ein großartiges Team, ein großartiger Trainer und ein großer Mann", lobte Prandelli den Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng und dessen Mannschaft.

Das "richtungweisende Signal" des Mittelfeldstars könnte eine Wende im Kampf gegen Rassismus im Fußball einläuten, meinte auch Mailands Bürgermeister Giuliano Pisapio. "Wir brauchen jetzt eine Null-Toleranz-Politik", forderte Milans Vorstandsmitglied Barbara Berlusconi. Wie auch Trainer Massimiliano Allegri verlangte die Tochter des Club-Besitzers Silvio Berlusconi, dass "auch in der Serie A in ähnlichen Situationen Spiele sofort abzubrechen sind".

"Wir sind bereit, auch gegen Barcelona oder Real Madrid wieder so zu reagieren", betonte der gebürtige Senegalese M'Baye Babacar Niang, dass Milan in Top-Spielen genauso mutig auftreten wird wie im Testspiel in Busto Arsizio. Neben Boateng und Sulley Muntari war auch Niang am Donnerstag verhöhnt worden. "Wir müssen dieses unzivilisierte Verhalten stoppen. Italien muss ein wenig zivilisierter und intelligenter werden", erklärte Mailands Trainer Massimiliano Allegri. dpa