Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Olympische Winterspiele in Südkorea
Frenzel ist bereit für etwas Großes

Die ersten Sprünge auf der Olympia­schanze machten Kombinierer Eric Frenzel Mut.
Die ersten Sprünge auf der Olympia­schanze machten Kombinierer Eric Frenzel Mut. FOTO: Kirsty Wigglesworth / dpa
Pyeongchang. Der deutsche Fahnenträger startet nach einer durchwachsenen Saison morgen in der Nordischen Kombination. Zu den großen Favoriten gehört er zwar nicht, der 29-Jährige fühlt sich aber gut in Form.

Das Gefühl, in Pyeongchang freudestrahlend die deutsche Fahne zu schwenken, kennt Eric Frenzel schon. Und er würde es gerne wiederholen. Diesmal nicht als Fahnenträger beim Einmarsch ins Olympiastadion, sondern vielmehr als Olympiasieger in der Nordischen Kombination. So wie vor vier Jahren, als er sich zum ersten Mal den begehrtesten Erfolg im Sport sicherte.

Die Vorzeichen für den Wettbewerb mit dem Springen von der Normalschanze und dem Lauf über zehn Kilometer am morgigen Mittwoch (7/9.45 Uhr MEZ) sind aber andere als in Sotschi. Diesmal geht der 29-Jährige nicht als Favorit an den Start. Zu durchwachsen waren seine Leistungen auf der Schanze im Verlauf dieser Saison. Doch Frenzel wäre nicht Frenzel, wenn er sich damit abgefunden hätte. Fieberhaft suchte er nach den Ursachen, fand sie in verklebten Muskelgruppen, die ihn in der Anfahrtshocke behinderten, fand sie im Materialbereich. Bei einem Spezialisten in Potsdam ließ er sich lockern. Und: „Ich bin auf das alte Bindungssystem aus der vergangenen Saison zurückgegangen. Das verleiht mir ein besseres Gefühl für den Anstellwinkel der Ski“, erzählt der Oberwiesenthaler.

Die interne Vorbereitung der Kombinierer vor ihrem Abflug nach Südkorea in Oberstdorf tat ihr übriges zur besseren Stimmung bei Frenzel. „Er hat wieder Vertrauen in seine Sprünge bekommen. Wir haben auch einen kleinen Wettkampf gemacht, da hat man es besonders gut gesehen“, erklärt Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Seit Sonntag kann er auch auf der Schanze im Alpensia Nordic Park seine zurückgewonnene Sicherheit demonstrieren. „Ich denke, die ersten Sprünge sollten Hoffnung machen. Ich bin auf einem ordentlichen Niveau und konnte mich ganz gut auf die Schanze einstellen. Der letzte Sprung am Dienstag war tip top, da fehlt eigentlich nichts mehr“, erklärt der Familienvater, dessen Frau Laura gemeinsam mit dem ältesten Sohn Philip am Montag die Reise nach Pyeongchang antrat.

Weinbuch sieht seinen Vorzeige-Athleten auf einem guten Weg. „Er macht seit Oberstdorf einen stabilen Eindruck. Er hat vieles besser gemacht als vorher, das hat ihn wieder an etwas Großes glauben lassen. Er spürt, es ist was drin“, sagt Weinbuch. Frenzel, Rekordweltmeister Johannes Rydzek sowie Fabian Rießle und Vinzenz Geiger bilden das deutsche Team im ersten Wettbewerb. Teamweltmeister Björn Kircheisen muss hingegen zusehen. „Kirche war heute verbessert, wird aber nicht zum Einsatz kommen“, sagte Weinbuch nach dem Training. Kircheisen war im einzigen Durchgang Zweiter hinter Frenzel, der mit 108,0 Meter die Tagesbestweite erzielte. Geiger kam auf Platz drei, Rießle kam auf Rang sechs, Rydzek wurde Achter.