Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:32 Uhr

DFB-Pokal
Bayers Angstgegner Bremen: „Leben oder sterben“

Leverkusen. Der Angstgegner kommt. Wohl auf kein anderes Fußballspiel trifft diese Formulierung so zu wie auf die DFB-Pokalduelle zwischen Leverkusen und Bremen. Sechs Mal versuchte sich Bayer gegen Werder, sechs Mal misslang es. Und auch die Pokalbilanz gegen Bremen verheißt für die Werkself nichts Gutes: Gegen keinen anderen Konkurrenten gab es so viele Gegentreffer – 13 sind es. Möglicherweise formulierte es Bayer-Trainer Heiko Herrlich vor dem siebten Anlauf im Viertelfinale deshalb drastisch: „Es geht um Leben oder Sterben.“

Leverkusens offensiver Mittelfeldspieler Kai Havertz drückte es etwas dezenter aus. „Es wäre einfach geil für die ganze Mannschaft und die ganze Stadt“, sagte der 18-Jährige. Klar, denn heute (20.45 Uhr/ARD und Sky) hat Bayer als Cupgewinner von 1993 gegen den sechsmaligen Pokalsieger Bremen die Chance, erstmals seit neun Jahren wieder das Halbfinale zu erreichen.

Die Voraussetzungen scheinen günstig: Bayer Leverkusen ist in der aktuellen Bundesligatabelle Zweiter. Aber: Werder hat nach dem überraschenden 2:1-Sieg auf Schalke den Relegationsplatz endlich verlassen und konnte somit Selbstvertrauen tanken.