1. Saarland

Vergessene Edelsteine der Orgelliteratur neu aufpoliert

Vergessene Edelsteine der Orgelliteratur neu aufpoliert

Völklingen. Musikalische Spuren- und Schatzsuche ist ein spannendes Thema. In der jüngsten Ausgabe "Geistliche Abendmusik in St. Eligius" war es am vergangenen Sonntag am St. Wendeler Dekanatskantor Stefan Klemm, vergessen geglaubte "Edelsteine" der Orgelliteratur aufzupolieren. Welch ein Glitzern, welch ein Schimmern!Camillo Schumann beispielsweise

Völklingen. Musikalische Spuren- und Schatzsuche ist ein spannendes Thema. In der jüngsten Ausgabe "Geistliche Abendmusik in St. Eligius" war es am vergangenen Sonntag am St. Wendeler Dekanatskantor Stefan Klemm, vergessen geglaubte "Edelsteine" der Orgelliteratur aufzupolieren. Welch ein Glitzern, welch ein Schimmern!Camillo Schumann beispielsweise. 1872 in Königsstein/Sachsen geboren, widmete Schumann den größten Teil seines musikalischen Schaffens der Ausbildung des Nachwuchses. Und schrieb und schrieb für viele Instrumente. Beispielsweise jene begeisternde Orgelsonate in F-Dur, die sich rund um den Choral "Lobe den Herren!" dreht. Sie entstand 1910, und behauptet - ungeachtet vom Zwölfton-Getöse dieser Zeit - melodische Grundgedanken, die weit in die Zeit der Klassik und des Barocks hineinreichen. Unter den Händen von Stumm klang das Schumann-Werk mit vier Teilen, Allegro, Andante, Allegro appassionata und Fuge, "wie frisch aus der Schachtel." Dies galt auch für die Fantasia g-moll des tschechischen Komponisten und Organisten Jan Krtitel Kuchar. Kuchar, auch er ist heute weitestgehend der Vergessenheit anheim gefallen, ein Prager Zeitgenosse von Mozart, verknüpfte die ganze Wucht des "Organum plenum" mit verspieltem Melodien-Reichtum zur reizvollen Fantasie, die unter der kundigen Tasten-Virtuosität von Kantor Stumm rund drei Dutzend Zuhörern gut gefiel. Lang anhaltender Applaus belohnte die Mühe des Spielmannes.Es blieb die Vorfreude auf die nächste "Geistliche Abendmusik in St. Eligius". Am Palmsonntag, 5. April, spielt der "Hausorganist" Andreas Mehs Werke von Marx Reger, Jean Langlais und anderen Komponisten.