Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Marpingen lässt die Betonmischer laufen

Marpingen/Theley. frf

Frank Kessler, der Trainer des Verbandsliga-Tabellenletzten FC Hellas Marpingen , legt sich vor dem Heimspiel gegen den Zweiten DJK Bildstock an diesem Sonntag um 15 Uhr fest: "Wir müssen gegen die Mannschaft mit den besten Einzelspielern der Liga bestehen", sagt der 34-jährige Fußball-Trainer. Und das dürfte ein Kraftakt werden. Mit 62 Toren verfügt Bildstock über den besten Angriff in der Verbandsliga Nordost, dagegen stellt Marpingen mit 46 Gegentreffern die löchrigste Defensivabteilung.

Kesslers Rezept lautet: Beton anrühren. Eine Fünferkette soll die DJK-Angreifer bremsen. "Wir werden in der zentralen Abwehr mit drei Innenverteidigern spielen", lässt der Trainer durchblicken. Was ihm Hoffnung macht: "Kämpferisch ist die Mannschaft im Aufschwung, und deshalb werden wir es Bildstock schwer machen." Vor allem DJK-Torjäger Jean-Paul Fries und Spielmacher Janosch Scherer müsse sein Team ausschalten. "Wenn uns das gelingt, haben wir schon viel erreicht", sagt Kessler. Bei derzeit fünf Punkten Rückstand auf den Drittletzten SV Landsweiler/Lebach hilft ein Unentschieden den Marpingern nicht groß weiter.

"Ich gehe von drei Absteigern aus", sagt Timo Hinsberger, der Trainer des Liga-Elften VfB Theley . Er blickt nach oben und peilt einen einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel an. Gegen den Siebten SV Wustweiler muss dazu am Sonntag ab 15 Uhr ein weiterer Heimsieg folgen. "Fußballerisch müssen wir aber wesentlich mehr auf den Platz bringen als beim glücklichen 1:0 gegen Hüttigweiler", fordert Hinsberger. Routinier und Innenverteidiger Dominik Merz (Adduktorenprobleme) muss passen. Dagegen werden die zuletzt angeschlagenen Daniel Dworowy und Jan Morsch auflaufen können.