Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Erst kein Glück und dann auch noch Pech

Marpingen. Eine unglückliche 0:1-Heimniederlage musste Verbandsliga-Schlusslicht FC Hellas Marpingen gegen den Titelfavoriten DJK Bildstock hinnehmen. Der spielentscheidende Treffer war ebenso unglücklich wie umstritten. frf

Einen Zähler hätten die Verbandsliga-Fußballer des FC Hellas Marpingen am Sonntag gegen die DJK Bildstock sicherlich mitnehmen müssen. Doch es sollte nicht sein. Fünf Minuten vor Schluss kassierte der in Überzahl spielende Tabellenletzte ein umstrittenes Tor, und die unglückliche 0:1-Niederlage war Fakt. "Ob der Ball mit vollem Umfang hinter der Torlinie war, konnte ich nicht sehen", sagt Hellas-Trainer Frank Kessler. Und so war es dazu gekommen: Hellas-Torwart Jonas Wolf brachte eine Freistoßflanke von Thomas Kuhn nicht unter Kontrolle. Nach dem anschließenden Kopfball von Wladimir Otto aus dem Getümmel heraus zeigte Schiedsrichter Jan Frevel zur Mitte. Vergeblich protestierten die Marpinger, dass der Ball nicht hinter der Linie gewesen sei. "Wenn du hinten stehst, wird jeder noch so kleine Fehler bestraft, und es tut dann doppelt so weh", meinte Kessler. Bis zu der ominösen 85. Minute hatte sein Team keine einzige Torchance der Gäste zugelassen.

Sechs Minuten vor dem Gegentreffer war DJK-Verteidiger Christian Schneider wegen heftigen Meckerns mit Rot vom Feld geflogen. "Wir hätten das Spiel gewinnen können", haderte Kessler. Tobias Straß bediente beim besten Spielzug den eingewechselten Simon Plein, der die Kugel aus zehn Metern genau auf DJK-Torhüter Tobias Jost setzte (80. Minute). In der Nachspielzeit faustete Jost noch einen Distanzschuss von Straß aus seinem Kasten. "Jetzt gilt es, die Jungs wieder aufzubauen", sagte Kessler.

Dagegen feierte Ligakonkurrent VfB Theley einen klaren 3:0 (1:0)-Heimerfolg über den SV Wustweiler. "Wir waren spielbestimmend und hatten rund 80 Prozent Ballbesitz", fasste VfB-Trainer Timo Hinsberger zusammen. Bis zur 44. Minute musste Theley auf den Führungstreffer warten. Mario Dewes setzte sich energisch durch, sein Zuspiel verwertete Thomas Adams . Jan Morsch (78.) und erneut Adams (82.) legten nach.