| 20:11 Uhr

Übernahme
Becher-Gruppe übernimmt ab April Videre

Bliesen. Ab April gehört der Videre-Alsfasser Holzgroßhandel in Bliesen zu den Standorten der Becher GmbH & Co. KG. Sämtliche Mitarbeiter werden übernommen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Standort Bliesen soll zu einem Zentrallager der Becher Holzhandelsgruppe ausgebaut werden, die dann künftig über vier Zentrallager (Frankfurt am Main, Köln, Oberhausen, Bliesen) und 13 Standorte verfügen wird. Von Frank Faber

Die Unternehmensgruppe mit Zentrale in Wiesbaden stärkt mit dem Erwerb des Standortes ihre Präsenz im nördlichen Saarland und im Westen von Rheinland-Pfalz. Der Standort Saarlouis wird mit dem Auslaufen des Mietvertrages Ende 2018 geschlossen, die Mitarbeiter werden nach St. Wendel übernommen, teilt das Unternehmen weiter mit.


Gerhard Becher, Vorsitzender des Beirats, sagt: „Das Saarland und Rheinland-Pfalz mit unserem Standort in Bitburg gehören seit vielen Jahren zu unseren wichtigsten Regionen. Ich freue mich daher sehr, dass wir jetzt den Standort St. Wendel erwerben und so unsere Präsenz in der Region noch einmal deutlich verstärken konnten.“ Michael Köngeter, Geschäftsführer der Becher Gruppe ergänzt: „Der gute Ruf des Standortes und seine Stärken in den Produkten Schnittholz und Konstruktivholz fügen sich hervorragend in unsere Marktstärken von Becher.“

So würden die Kunden ab April, so Köngeter weiter, „von einem attraktiven und erweiterten Sortiment durch den Logistikverband und das mit den gewohnten Ansprechpartnern profitieren“. In den kommenden Monaten sind in Bliesen Modernisierungsarbeiten geplant, insbesondere im Außenbereich. Der Standort verfügt über etwa 21 000 Quadratmeter Fläche, davon 10 000 Quadratmeter überdachte Lagerfläche und Ladezone. „20 Mitarbeiter sowie der überwiegende Teil des Anlagevermögens und des Fuhrparks werden übernommen“, teilt das Unternehmen mit. Im Saarland ist die Becher Unternehmensgruppe seit 1990 in Blieskastel und in Saarlouis (seit 2008) präsent.

Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen nach eigener Angabe mit zwölf Standorten und 400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 96 Millionen Euro erzielt. Zum Kernsortiment zählen Plattenwerkstoffe, Türen, Bodenbeläge und Terrassendielen. Mit derzeit mehr als 95 000 Quadratmeter Lagerfläche und mehr als 8500 Quadratmeter Ausstellungsfläche gehört das Unternehmen zu den führenden Holzhändlern Deutschlands.