| 20:40 Uhr

Firmengeschichte
Der Wasser-Wisser aus Oberthal

Karl-Hans Massar  hat seine Firma für Wassertechnik vor fast 50 Jahren gegründet. Jetzt scheidet er als Geschäftsführer aus, bleibt aber beratend dabei.
Karl-Hans Massar hat seine Firma für Wassertechnik vor fast 50 Jahren gegründet. Jetzt scheidet er als Geschäftsführer aus, bleibt aber beratend dabei. FOTO: B&K / Bonenberger/
Oberthal. Karl-Hans Massar hat die Firma Massar Wassertechnik aufgebaut. Nach fast 50 Jahren  scheidet er  aus der Geschäftsführung  aus. Von Volker Fuchs

„Ich bin ein Wasser-Wisser.“ Dieser Spruch steht auf einem Service-Fahrzeug der Firma Massar aus Oberthal. Und er könnte  Leitspruch des Unternehmers Karl-Hans Massar sein. Denn immer dann, wenn es ums Wasser geht, ist die Firma Massar Wassertechnik mit im Boot. Und das seit fast 50 Jahren.


Der 75-jährige Karl-Hans Massar scheidet zum 1. Juli aus der Geschäftsführung seines Unternehmens aus, bleibt diesem aber als Berater erhalten. Das 50. Jubiläum als Unternehmer feierte er mit zahlreichen Gästen vor einigen Tagen in Oberthal. Landrat Udo Recktenwald würdigte ihn dabei als Vorzeigeunternehmer in der Region.

Als Massar ins Berufsleben startete, war von Wassertechnik noch keine Rede. Der Dirminger lernte Elektriker, bildete sich weiter als Techniker bei einer Firma in Frankfurt. Für dieses Unternehmen betreute er Großrechner, verkaufte entsprechendes Zubehör. „Damals kam ich auf die Idee mich selbstständig zu machen“, sagt er. Er überredete seinen Bruder Fritz-Peter, der Bankkaufmann war, mit ihm eine Handelsgesellschaft zu gründen. Was aber verkaufen?



Darauf sollte ein Inserat in einer überregionalen Zeitung Auskunft geben. „70 Zuschriften kamen“, erinnert sich Massar. Unter anderem auch  von der Firma Grünbeck aus Hochstädt an der Donau. Die sich auf Wassertechnik spezialisiert hatte. 1969 gründeten die beiden Brüder dann in Dirmingen eine Handelsgesellschaft als Werksvertretung der Firma Grünbeck. Ab 1971 führte Karl-Hans Massar das Unternehmen alleine weiter mit eigenem Kundendienst.

Der erste Großauftrag 1968 hatte übrigens nur indirekt  mit Wasser zu tun. Die Firma Massar installierte 1000 Seifen- und Handtuchspender im Winterberg-Krankenhaus in Saarbrücken.

Hinter dem Begriff „Wassertechnik“ verbirgt sich ein breites Aufgabenfeld. Da geht es um die Aufbereitung von Wasser, verschiedenste Filteranlagen, Korrosionsschutz oder Entkalkung. Da werden Anlagen zur Desinfektion eingesetzt.  Ob Abwasser, Prozesswasser, Reinstwasser, Wasserhygiene, Schwimmbadtechnik, die Firma Massar betreut und wartet Anlagen von Firmen und Kommunen in der Großregion. „Service wird bei uns groß geschrieben“, unterstreicht Massar.

Seit 25 Jahren ist das Unternehmen auch im Schwimmbadbereich aktiv, baut Saunaanlagen. Die Firma Massar  hat Anfang der neunziger Jahre die Filtertechnik im Erlebnisbad Schaumberg eingebaut. Und sogar Mitte der neunziger Jahre bei Moskau ein komplettes Freizeitzentrum mit Hallenbad und Turnhalle errichtet. Ein Abenteuer, an das sich der Seniorchef noch heute gerne erinnert. Schwimmbad, Sauna, Wassertechnik, auch Privatleute gehören zu den Kunden.

28 Mitarbeiter beschäftigt die Firma heute, darunter zehn Techniker. Seit den achtziger Jahren ist das Unternehmen in Oberthal aktiv, hat dort im Brühlcentrum die Gebäude immer wieder erweitert. Jetzt ist aber auch dort der Platz zu eng geworden. Das Unternehmen siedelt ins Gewerbegebiet Hottenwald bei Bliesen um. Baubeginn ist 2019 geplant. Karl-Hans Massar scheidet zum 1. Juli aus der Geschäftsführung aus. Die Nachfolge ist längst geregelt. Sein Sohn Martin ist schon Geschäftsführer. Weitere Familienmitglieder arbeiten im Unternehmen an führender Stelle mit. Massars Frau Meta bleibt ebenfalls in der Geschäftsführung.

Dass ihm langweilig wird, das glaubt  Massar nicht. Er hofft, dass er mehr Zeit fürs Wandern und Radfahren hat. Er ist  im Rotary-Club aktiv, besonders wenn es um die Kontakte mit den rotarischen Freunden in Frankreich geht. Und seit Jüngstem ist er im Handelsausschuss der IHK engagiert.

Bei seiner Abschiedsfeier sagte Landrat Recktenwald: „Karl-Hans Massar ist ein Unternehmer aus echtem Schrott und Korn: mit Verantwortungsbewusstein, Leidenschaft und Augenmaß.“ Der Oberthaler Bürgermeister Stefan Rausch unterstrich, dass der Erfolg seit fünf Jahrzehnten nicht von ungefähr komme. Christian Wegner von der Industrie- und Handelskammer überreichte Massar eine Ehrenurkunde zum 50. Dienstjubiläum als Unternehmer. Christian Schall vom Rotary-Club und Hermann Schön vom Verein für Handel und Gewerbe Oberthal würdigten das ehrenamtliche Engagement des Jubilars. Prokurist Erich Ehlen, seit 31 Jahren im Unternehmen beschäftigt, ließ die Firmenentwicklung Revue passieren. Das letzte Wort aber hatte Karl-Hans Massar selbst: „Ich bin ein bisschen wehmütig, als Geschäftsführer auszuscheiden. Die Firma war ein Teil meines Zuhauses.“