| 20:04 Uhr

Projekt
Plastikdeckel sammeln gegen Kinderlähmung

 Schüler sammeln fleißig Deckel gegen Polio. Hans-Joachim Backes(rechts) vom Rotary-Club St. Wendel dankte dem Schulleiter Volker Morbe und  Helene Freude, stellvertretend für die Lehrerschaft, für das Engagement. Foto Volker Morbe
Schüler sammeln fleißig Deckel gegen Polio. Hans-Joachim Backes(rechts) vom Rotary-Club St. Wendel dankte dem Schulleiter Volker Morbe und Helene Freude, stellvertretend für die Lehrerschaft, für das Engagement. Foto Volker Morbe FOTO: Volker Morbe
Nohfelden. Mit dem fleißigen Sammeln von Palstikdeckeln beteiligen sich Schüler der Grundschule Nohfelden an den beiden Standorten in Gonensweiler und Sötern an der Aktion von Rotary gegen Kinderlähmung. In vielen Ländern sei das heutzutage immer noch traurige Wahrheit, teilt der Rotary-Club St. Von red

Wendel mit. Dabei könne das Verbreiten dieser Krankheit, auch Kinderlähmung genannt, mit einer Impfung eingedämmt werden.


Mit der Bitte, das Projekt „Deckel drauf – 500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ zu unterstützen, ist der Rotary-Club St. Wendel an die Grundschule der Gemeinde Nohfelden herangetreten. Kunststoffverschlüsse von Pfandflaschen, Milchpackungen und ähnlichem bestehen aus hochwertigem Polyethylen sowie Polypropylen, was sich sehr gut recyceln und wiederverarbeiten lasse. Werden 500 dieser hochwertigen Kunststoffverschlüsse gesammelt, könne von deren Verkauf eine Schluckimpfung finanziert werden. Um möglichst viele davon zu sammeln, wurden in den Schulhäusern Gonnesweiler und Sötern jeweils eine Sammelbox aufgestellt.

Die Aktion, die erst im Dezember begann, zeige schon jetzt erstaunliche Erfolge, wie der Club weiter berichtet. So konnte die Grundschule der Gemeinde Nohfelden mit zwei Standorten bereits zum zweiten Mal ihre gesammelten Deckel (insgesamt geschätzt 20 000) den Rotariern übergeben. Dass dieses Projekt so vielversprechend gestartet ist, sei dem Engagement des gesamten Lehrerkollegiums und der insgesamt 288 Schüler an beiden Nohfeldener Schulstandorten sowie deren Eltern und Bekannten zu verdanken.