| 20:19 Uhr

Ausstellung
Ausstellung in Erinnerung an Piedad Stoll

Exponat aus der Ausstellung „Spanisches Dorf“ mit Aquarellen von Piedad Stoll. Die inzwischen verstorbene Malerin wurde in Spanien geboren.
Exponat aus der Ausstellung „Spanisches Dorf“ mit Aquarellen von Piedad Stoll. Die inzwischen verstorbene Malerin wurde in Spanien geboren. FOTO: Marina Stoll-Wagner
Marpingen. Marina Stoll-Wagner stellt die Aquarelle ihrer Mutter im Kulturzentrum „Alte Mühle“ aus. Von red

„Klangfarben“ – mit diesem Titel ist die Ausstellung im Kulturzentrum Alte Mühle Marpingen überschrieben. Am Wochenende vom 17. und 18. März zeigt Marina Stoll-Wagner in Erinnerung an ihre Mutter Piedad Stoll deren Aquarelle. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Residenz lädt gemeinsam mit der Stiftung Marpinger Kulturbesitz und der Gemeinde Marpingen zu der Schau.


Deren Terminierung kommt nicht von ungefähr, wurde doch Piedad Stoll am 17. März 1935 in Osera de Ebro bei Zaragoza in Spanien geboren. Während des spanischen Bürgerkrieges flüchtete sie als Vierjährige mit ihrer Mutter und ihren beiden Brüdern nach Südfrankreich. Dort ging sie zur Schule und entdeckte bereits als Kind ihre Freude am Malen. Wie der Veranstalter weiter berichtet, kehrte die Familie nach dem Bürgerkrieg zurück in ihr Heimatdorf. Mit 15 Jahren wanderte die Künstlerin mit ihrer Mutter und ihren Brüdern ins Saarland aus und fand in Ottweiler eine neue Heimat.

Später lebte sie mit ihren drei Kindern und ihrer Mutter in Neunkirchen. Im Ruhestand widmete sie sich schließlich ihrer Leidenschaft, dem Malen. Sie belegte etliche Kurse der Seniorenakademie in Neunkirchen und wurde dort von den Künstlerinnen Eva Quack und Elisabeth Bosslet angeleitet, begleitet und inspiriert.



In mehreren vom Kulturverein Wellesweiler organisierten Ausstellungen waren ihre Werke zu sehen. Laut Veranstalter beeindrucken und berühren ihre Bilder durch ihre bunte Zartheit, die Liebe zum Detail und die stimmungsvolle Tiefe. Es ist die Schönheit der Natur und die Besonderheit „der kleinen Dinge“, die sie in ihren Bildern zeigt. Mit 77 Jahren erkrankte Piedad Stoll an Alzheimerdemenz. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit zog sie nach Marpingen in die Residenz zur Alten Mühle und lebte dort drei Jahre bis zu ihrem Tod. Sie starb im vergangenen Oktober.

Die Vernissage findet am Samstag, 17. März, 14 Uhr, unter Federführung der Awo Residenz zur Alten Mühle statt.