1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Marpingen

Vom "goldenen Überfluss der Welt"

Vom "goldenen Überfluss der Welt"

Marpingen. Oswald Schu aus Marpingen hat Zeichnungen Aquarelle, Pastell-, Tusche- und Modellierarbeiten zusammengestellt und zeigt sie erstmals in einer Ausstellung im Kulturzentrum Alte Mühle Marpingen. Der Vers des Dichters Gottfried Keller "Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldenen Überfluss der Welt!" ist Titel der Ausstellung

Marpingen. Oswald Schu aus Marpingen hat Zeichnungen Aquarelle, Pastell-, Tusche- und Modellierarbeiten zusammengestellt und zeigt sie erstmals in einer Ausstellung im Kulturzentrum Alte Mühle Marpingen. Der Vers des Dichters Gottfried Keller "Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldenen Überfluss der Welt!" ist Titel der Ausstellung. Oswald Schu hofft, dass seine eigene Freude an diesen Arbeiten geteilt wird. Oswald Schu, geboren 1930 in Marpingen, Volksschul- und Gymnasiallehrer, Musikpädagoge und Chorleiter, ist bekannt durch seine musikalischen Aktivitäten. Als Dirigent leitete er zahlreiche Chöre und komponierte sogar eigene Werke. Zahlreiche Chöre dirigiertIn den 70er Jahren übernahm er die Leitung des Kinderchores Marpingen. In den nachfolgenden Jahren dirigierte er den Männerchor Winterbach, den Altenchor Marpingen, den Männerchor 1845 St. Wendel, den Männerchor Alsweiler, den Sängerchor 1883 Marpingen, den Liturgiechor Marpingen, den Kirchenchor Urexweiler und das Chorensemble des Sängerchores 1883 Marpingen, das er bis heute leitet. 1991 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. Nun zeigt Oswald Schu in einer Ausstellung, dass er es auch versteht, mit Bleistift, Farben und Ton Schönes zu gestalten. Schon von Kindesbeinen an wollte er gerne alles, was ihm gefiel, mit einem Bleistift festhalten. Das Zeichnen wurde ihm zu einer Gewohnheit, auch auf seinen Reisen waren Stifte und Papier immer im Gepäck. redOswald Schu zeigt in einer Ausstellung im Kulturzentrum Alte Mühle Marpingen bis zum 30. Juni Zeichnungen, Aquarelle, Pastell-, Tusche- und Modellierarbeiten. Geöffnet ist die Ausstellung Montag bis Freitag und Sonntag von 14 bis 19 Uhr.