Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:12 Uhr

Ein Zeitzeuge berichtet über die DDR

St. Wendel. Von Spionage und Studienverbot und seinem Leben in der DDR berichtet der Romanautor Dr. Karsten Dümmel am kommenden Dienstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der der Stadt- und Kreisbibliothek im Mia Münster-Haus St. Wendel. Die Veranstaltung ist ein Teil der Veranstaltungsreihe "Zeitzeugen" des Jochen-Rausch-Zentrums St. Wendel

St. Wendel. Von Spionage und Studienverbot und seinem Leben in der DDR berichtet der Romanautor Dr. Karsten Dümmel am kommenden Dienstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der der Stadt- und Kreisbibliothek im Mia Münster-Haus St. Wendel. Die Veranstaltung ist ein Teil der Veranstaltungsreihe "Zeitzeugen" des Jochen-Rausch-Zentrums St. Wendel. Sie wird moderiert von Dagobert Schmidt, Redakteur der Saarbrücker Zeitung.In der Veranstaltungsreihe "Zeitzeugen" lädt das Jochen-Rausch-Zentrum Menschen ein, die denkwürdige Phasen der deutschen Geschichte erlebt und ihren Teil dazu beigetragen haben. Im vergangenen Jahr hatte der Verein den Politologen und Publizisten Prof. Dr. h.c. Alfred Grosser zu Gast.Anlässlich des 20. Jahrestages der friedlichen Revolution ist in diesem Jahr die Diktatur des DDR-Regimes Thema der Veranstaltung. Mit Dr. Karsten Dümmel hat das Jochen-Rausch-Zentrum einen Referenten gewinnen können, der Unrecht und Unterdrückung in der DDR hautnah miterlebt hat und eindrucksvoll und authentisch von seinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten wird. "Macht und Ohnmacht, Unterdrückung, aber auch Widerstand sind Aspekte von 40 Jahren DDR, die man am anschaulichsten in den Geschichten und Schicksalen von Männern und Frauen erleben und erfahrbar machen kann, die in der DDR gelebt haben", erklärt Nadine Müller, die den Abend gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert hat. An diesen Schicksalen werde der Wert einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft deutlich. Nadine Müller weiter: "Wir hoffen, dass deshalb auch viele junge Menschen sich am Vortrag und der anschließenden Diskussion beteiligen werden". redAnmeldung und Information unter Telefon (06851) 80 83 33.

Zur PersonDr. Karsten Dümmel, geboren 1960 in Zwickau, aufgewachsen in Sachsen und Thüringen, Elektromonteur, Abitur, Leiter verschiedener kirchlicher Arbeitskreise, 1980-1984 Bewerbung zum Studium (wurde mehrfach abgelehnt), 1984 Antrag auf Ausreise aus der DDR (56 Folgeanträge). Im selben Jahr: Arbeitsplatzbindung als Fensterputzer, Hilfsarbeiter, Stadtarrest, Kontaktaufnahmesperre, 1988 Freikauf in die Bundesrepublik, Studium der Rhetorik und der Germanistik in Tübingen. 1996 Promotion. Dr. Dümmel arbeitete von 2003-2009 für die Konrad-Adenauer-Stiftung in Frankreich und im Senegal, seit 2008 in Hamburg. 2007 erschien sein Roman "Nachtstaub und Klopfzeichen oder die Akte Robert". red