Wettbewerb: Ein kleiner Ort voller Leben und Vielfalt

Wettbewerb : Ein kleiner Ort voller Leben und Vielfalt

Mit einer bunten Präsentation und der Mithilfe der Bürger sicherte sich Oberesch jetzt den Kreissieg bei „Unser Dorf hat Zukunft“.

Eine Glanzleistung präsentierte Oberesch am Samstagnachmittag beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Nach Niedersaubach und Biringen zeigte es als letzter Teilnehmer einen Ort voller Leben und Vielfalt. Danach war der erste Platz auf Kreisebene keine große Überraschung mehr. Und das lag nicht daran, dass es diesmal nur drei Teilnehmer gab. Die Präsentation war einfach professionell, beeindruckend und immer wieder überraschend. Schon kurz vor 18 Uhr am Samstagabend teilte Jury-Leiter Jörg Dietrich per Mail mit: „Die Bewertungskommission des Landkreises Saarlouis hat nach Ihrer heutigen Bereisung das Dorf Oberesch als Sieger auf Kreisebene ermittelt.“

Im Sommer 2018 tritt der Ort auf Landesebene an. Die achtköpfige Jury empfiehlt dem Minister für Umwelt und Verbraucherschutz das Projekt „Biringen grenzenlos“ zur Auszeichnung mit einem Sonderpreis. Der Dorfgemeinschaft Niedersaubach spricht die Jury eine besondere Anerkennung aus für vorbildliche Leistungen für die Zukunftsfähigkeit des Dorfes. Denn Niedersaubach bei Lebach kämpfte Anfang der 2000er Jahre mit dem Niedergang. „Wir hatten keine Post mehr“, sagte Ortsvorsteher Hans Schmitz morgens am Dorfbrunnen, „kein Geschäft mehr, und die letzte Gaststätte macht wohl auch bald zu“. Dann rappelte sich der 760 Einwohner zählende Ort 2012 mit der 800-Jahr-Feier nochmal auf. „Das Vereinsleben ist bei uns wieder aufgeblüht“, sagte Schmitz. Projekte kamen in Gang, bei denen viele Einwohner mitmachten. Der ansprechend gestaltete Peter-Adam-Platz erinnert an den ersten Lehrer im Ort. Ein paar Straßen weiter hat einer der vier Landwirte im Ort eine moderne Milchproduktion aufgebaut. Am Antoniusplatz liegt ein kleines Dorfzentrum mit Feuerwehr und Gemeindezentrum.

Ein Pilotprojekt läuft in Niedersaubach, erläuterte der frühere Ortsvorsteher Werner Schmidt. Zusammen mit der HTW Saarbrücken schaffe man bessere Bedingungen für ein eigenständiges Leben im Alter. Etwas hinderlich ist bei allem, dass „sich der Ort weit auseinander zieht“, stellte Schmitz dar.

Ab 13 Uhr hinterließ Biringen in der Gemeinde Rehlingen-Siersburg bleibenden Eindruck. An einem modernen Reiterhof empfing der Kinderchor die Gäste. Geführt von Ortsvorsteher Rolf Klein, ging es auf einem gut gepolsterten Anhänger per Traktor durch den 307 Einwohner zählenden Ort. In der alten Kirche sang der Kirchenchor, Vereinsleben und Naturraum wurden gezeigt, während am Dorfgemeinschaftshaus schon der Empfang der Jury geprobt wurde.

Christoph Dickmann erläuterte der Jury die Aktivitäten des Fußballvereins Biringen. Foto: Johannes A. Bodwing
Empfang mit Musik und Gesang auf dem Peter-Adam-Platz in Niedersaubach. Foto: Johannes A. Bodwing

In derselben Gemeinde zog ab 15 Uhr Oberesch alle Register, und es schien so, als seien alle 312 Einwohner auf den Beinen. Am Dorfbrunnen flachsten die Waschfrauen in bäuerlicher Kleidung, Kinder bevölkerten den Spielplatz, Dorfpaten räumten am Straßenrand das Laub weg. Vor restaurierten Bauernhäusern saßen Bewohner bei Kaffee und Kuchen oder spielten Gitarre. Bei der Fahrt über Feldwege spielte an einer Wegekreuzung die Theatergruppe, eine Abbiegung spätere wartete der Singkreis mit einem Lied. Ein Dorfmarkt war am Gemeinschaftshaus aufgebaut, daneben wurde Boule gespielt. Im Innern präsentierte Ortsvorsteher Michael Engel nochmals die Entwicklung von Oberesch zum lebendigen Dorf.

Mehr von Saarbrücker Zeitung