Lebach macht Raser zum Thema

1200 Infobriefe hat Lebachs Ortsvorsteher Thomas Reuter verteilt. Raserei in Nebenstraßen und mobile Blitzer in Wohngebieten waren Inhalt des Schreibens. Die Rückmeldungen sind eindeutig: Mobile Überwachung ist gewollt.

Im gesamten Stadtgebiet von Lebach stehen vier stationäre Blitzer. Der Einsatz von mobilen Anlagen war im Lebacher Stadtrat abgelehnt worden. Bürgermeister Klauspeter Brill hat alle Ortsvorsteher angeschrieben mit der Bitte, in ihren Ortsräten die Frage zu erörtern, ob es Raserei und in welchen Straßen gebe. Die Ortsräte sollten befinden, ob mobile Überwachung stattfinden sollte. Dies war für Lebachs Ortsvorsteher Thomas Reuter Anlass, eine Frageaktion zu starten. Bei ihm häufen sich Beschwerden von Bürgern, über Raserei in ihren Straßen. In einem Brief, den er an 1200 Haushalte in besonders betroffenen Straßen verteilte, beschreibt er die Problematik. "Die Anlieger bestätigen mir immer wieder, dass sie sich deutlich sicherer fühlen, insbesondere auch im Hinblick auf die Kinder, die als die schwächsten Verkehrsteilnehmer ganz besonders gefährdet sind und daher von der nachhaltigen Verbesserung der Sicherheitslage auch besonders profitieren."

Weiterhin heißt es in dem Brief: "Viele Beschwerden erreichen mich zum Beispiel aus der Mottener Straße, in der durchgängig eine 30 km/h-Beschränkung gilt". Erschwerend komme hinzu, dass dort die Grundschule St. Michael und die Gemeinschaftsschule angesiedelt sind. Viele Anwohner der Saarlouiser Straße, Jabacher Straße, Poststraße, Tholeyer Straße und Trierer Straße schildern ihm ähnliche Missstände.

In die Diskussion, wie Bürger über eine ergänzende mobile Geschwindigkeitsanlage denken, will Reuter alle mit einbeziehen. Die Lebacher sollen ihm ihre Meinung mitteilen, ob sie mit der Installation der stationären Blitzer einverstanden seien und wie sie über die Anschaffung einer ergänzenden mobilen Geschwindigkeitsanlage denken. Die Meinung sollen ihm persönlich, telefonisch oder auch per Mail mitteilen. Das Gesamtergebnis soll als ein Kriterium zur Entscheidungsfindung im Ortsrat Lebach mit herangezogen werden.

Rückmeldungen: Thomas Reuter, Telefon (0 68 81) 29 18 oder E-Mail thomas_reuter_1@web.de