| 13:15 Uhr

Betrug in Lebach: Angebliche Post vom Bundeskriminalamt

Lebach. Ein 69-jähriger Lebacher erhielt letzten Donnerstag (13. April) einen Brief mit dem Absender „Bundeskriminalamt", in dem über Wohnungseinbrüche durch organisierte Banden und deren Maschen informiert wird. Darin werden die Leser laut Polizei gebeten, eine Telefonnummer anzurufen.

Ermittlungen der Polizeiinspektion Lebach ergaben jetzt, dass es sich bei der Telefonnummer mit der deutschen Vorwahl 0611 um die Nummer eines Call-Centers mit Sitz im Ausland handelt.

Bei einem Rückruf werden die Anrufer in ein Gespräch verwickelt. Das Ziel der Betrüger ist es, den ahnungslosen Personen Infos über den Aufbewahrungsort ihrer Wertsachen zu entlocken.

Die Beamten raten daher Bürgern, die Briefe mit ähnlich auffälligem Inhalt erhalten, sich bei der Polizei über die Echtheit des Dokuments zu informieren.