1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

„Eine absolut tolle Stimmung“

„Eine absolut tolle Stimmung“

Dass es so spannend werden könnte, hatten nur wenige Fans auf dem Großen Markt vermutet. Dort wurde am Samstag wieder gejubelt, gelitten und gefeiert. Auch wenn manche auf ihr Deo verzichten mussten.

 Heiko Hirtz aus Friedrichweiler
Heiko Hirtz aus Friedrichweiler
 Wenn Fußball gucken, dann mit der ganzen Clique, sagt Adrian Kreuser (Bildmitte).
Wenn Fußball gucken, dann mit der ganzen Clique, sagt Adrian Kreuser (Bildmitte).
 Richtig voll war es in der Pieper-Arena auf dem Großen Markt in Saarlouis schon weit vor dem Anpfiff am Samstagabend.
Richtig voll war es in der Pieper-Arena auf dem Großen Markt in Saarlouis schon weit vor dem Anpfiff am Samstagabend.
 Mit Fahne unterwegs: Lisa Marie Feld, Jennifer Heis und Fabian Theisen aus Dillingen
Mit Fahne unterwegs: Lisa Marie Feld, Jennifer Heis und Fabian Theisen aus Dillingen

Lange Schlangen bildeten sich am Samstagabend bereits gut eine Stunde vor dem Anpfiff des zweiten WM-Gruppenspiels, Deutschland gegen Ghana . Ausgestattet mit Fahnen, Blumenketten, allerlei Kopfbedeckungen und Nationaltrikots warteten die vorwiegend jungen Fußballfans geduldig auf den Einlass in die Pieper-Arena auf dem Großen Markt in Saarlouis .

Aus Dillingen waren Fabian Theisen und Jennifer Heis gekommen. "Ich war schon am Montag hier, es war einfach eine absolut tolle Stimmung", schwärmte Heis Theisen vor, der am Montag arbeiten musste. Beide waren ganz klar von einem hohen Sieg der Deutschen überzeugt, während Lisa Marie Feld, die extra die große Deutschland-Fahne mitgebracht hatte, warnte: "Die Ghanaer sind schon stark, die darf man nicht unterschätzen", erklärte sie - und wusste vermutlich nicht, wie recht sie mit der Aussage haben sollte. Eine Stunde vor dem Spiel sprachen fast alle Fans auf dem Großen Markt von einem deutlichen Sieg ihrer Mannschaft. So wie Heiko Hirtz aus Friedrichweiler, der von einem weiteren 4:0 ausging. Sei 2006 ist er regelmäßig Gast beim Public Viewing. "Gemeinsam schauen ist auf jeden Fall die bessere Wahl", sagte er.

Davon wollten sich zum ersten Mal fünf Freundinnen aus Merzig überzeugen. "Allein schauen und jubeln macht überhaupt keinen Spaß, da haben wir beschlossen, nach Saarlouis zu fahren", erklärte Corinna Geier. Besonders gefiel den jungen Frauen, dass schon eine Stunde vor dem Spiel eine so ausgelassene Stimmung in der Arena herrschte, mit viel guter Musik. Seline Feuerstein bedauerte nur, dass sie bei der Einlasskontrolle neben den Getränkeflaschen auch ihr halb volles Deospray zurücklassen musste. "Für die Sicherheit ist das bestimmt gut, doch für mich schon ärgerlich", sagte sie. "Ich finde es auch okay, dass am Einlass so strenge Kontrollen sind, nur müssten es mehr Eingänge sein, damit man nicht so lange anstehen muss", sagte Aline Renkes, die sich mit ihrer Clique auf einen erneuten Sieg freute. "Uns hat es am Montag so gut hier gefallen, da sind wir heute wieder gekommen", erklärte Yannick Engel, der auf ein 3:0 hoffte. Ob Sieg oder Niederlage, für Adam Hass aus Altforweiler zählte das Erlebnis des gemeinsamen Schauens. Er hatte es bis in die erste Reihe geschafft und wartete auf den Anpfiff.

Dass Fußballfieber ansteckend ist, bewies Angie Grünholz aus Schwalbach. Ihr Freund Georgi Braun hatte sie nicht nur mit nach Saarlouis geschleppt, sondern auch noch komplett in den deutschen Nationalfarben eingekleidet.

Während es in der ersten Halbzeit eher ruhig auf dem Platz zuging, war die zweite Hälfte eine echte Herausforderung für die Fans. Die Führung durch Mario Götze in der 51. Minute wurde frenetisch bejubelt, die Schockstarre nach den beiden Gegentreffern löste sich erst, als Miroslav Klose den Ausgleich schaffte. Am Ende blieb es beim Remis, der große Jubel, wie beim Sieg gegen Portugal, blieb zwar aus, doch schon am Donnerstag, wenn Deutschland gegen die USA unter Jürgen Klinsmann spielt, haben die Fans wieder Gelegenheit, aus dem Großen Markt das Epizentrum der Saarlouiser Fußballbegeisterung zu machen, und Deutschland zu einem Sieg zu jubeln.