Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

TuS Steinbach erst im Finale gestoppt

Verbandsligist TuS Steinbach spielte in Erbach ein starkes Turnier und kam bis ins Finale. Hier grätscht im Halbfinale der Ballweiler Max Schaar (rechts) dem Steinbacher Eugen Felberg den Ball vom Fuß. Foto: Mischa
Verbandsligist TuS Steinbach spielte in Erbach ein starkes Turnier und kam bis ins Finale. Hier grätscht im Halbfinale der Ballweiler Max Schaar (rechts) dem Steinbacher Eugen Felberg den Ball vom Fuß. Foto: Mischa
Homburg. Der FSV Jägersburg machte es am Sonntag im Sportzentrum Erbach spannend: Beim 11. Volksbank-Saarpfalz-Cup der AG SV Reiskirchen/SG Erbach, einem Qualifikationsturnier zum Fußball-Hallenmasters, stand der Saarlandligist in der Vorrundengruppe 3 schon vor dem Aus. Vor 500 Zuschauern hieß es im letzten Gruppenspiel gegen Verbandsligist TuS Steinbach 2:2

Homburg. Der FSV Jägersburg machte es am Sonntag im Sportzentrum Erbach spannend: Beim 11. Volksbank-Saarpfalz-Cup der AG SV Reiskirchen/SG Erbach, einem Qualifikationsturnier zum Fußball-Hallenmasters, stand der Saarlandligist in der Vorrundengruppe 3 schon vor dem Aus. Vor 500 Zuschauern hieß es im letzten Gruppenspiel gegen Verbandsligist TuS Steinbach 2:2. Erst der Siegtreffer zum 3:2 brachte den zweiten Gruppenplatz und die Qualifikation fürs Viertelfinale, bei einem weiteren Jägersburger Tor wäre sogar der Gruppensieg noch erreicht worden. Steinbach hatte durch zwei hohe Siege sein Weiterkommen bereits gesichert, so dass der ebenfalls zwei Mal erfolgreiche SV St. Ingbert früh nach Hause musste.Zuvor hatten sich in der Vorrundengruppe A Saarlandligist SVGG Hangard (mit drei Siegen) und Veranstalter SG Erbach (aufgrund des besten Torverhältnisses vor zwei weiteren punktgleichen Teams) durchgesetzt. In Gruppe B lagen der andere Veranstalter, der SV Reiskirchen, und Verbandsligist DJK Ballweiler-Wecklingen vorne. Aus der Gruppe D kamen der überwiegend mit Landesliga-Spielern angetretene FC Homburg und Landesligist SV Rohrbach weiter.

Die DJK Ballweiler-Wecklingen konnte sich im ersten Viertelfinale souverän gegen Saarlandligist SVGG Hangard durchsetzen, ehe es im Duell der Veranstalter zu einem Reiskircher 5:2-Erfolg kam. Der TuS Steinbach (5:1 gegen den SV Rohrbach) und Jägersburg (8:2 gegen den FC Homburg) gewannen ihre Viertelfinalspiele klar.

Im Halbfinale setzten sich sowohl Steinbach (gegen die DJK Ballweiler) als auch Jägersburg (gegen Reiskirchen) mit 4:2 durch. Das kleine Finale gegen den SV Reiskirchen ging mit dem selben Ergebnis an die DJK Ballweiler. Der neue Reiskircher Trainer Christoph Steimer war trotz der Niederlage im Spiel um Platz drei zufrieden: "Wir haben attraktiven Hallenfußball gespielt, hatten aber dann zwei Begegnungen direkt nacheinander. Da fehlte im kleinen Finale die Kraft", sagte Steimer.

Das Finale zwischen dem FSV Jägersburg und dem TuS Steinbach war genauso spannend wie das gesamte Turnier. Jägersburg führte durch Bartosz Klosowski und Daniel Dahl, der einen Siebenmeter verwandelte, mit 2:0, ehe David Becker für den Außenseiter das 1:2 schoss. Matthias Stumpf stellte den alten Abstand wieder her, doch erneut verkürzte Steinbach durch Steven Brani. Bartosz Klosowski erlöste Jägersburg schließlich mit dem 4:2-Endstand. FSV-Kapitän Sascha Meyer freute sich über 500 Euro Siegprämie und 27,5 Masterspunkte. "Wir wussten, dass wir hier Favorit waren, hatten aber in der Gruppenphase Probleme. Wir spielen noch das Elversberger Turnier und in Bexbach. Da das nur wenige Turniere sind, müssten wir schon mindestens ein weiteres gewinnen, um die Qualifikation zum Masters zu packen", sagte Meyer, dessen Team einstweilen mit 38,5 Punkten auf Platz fünf in der Qualifikations-Rangliste kletterte. hfr

> siehe auch Zahlen