| 20:26 Uhr

"Miriam" sorgt jetzt für Strom

Symbolischer Knopfdruck bei der Einweihungsfeier: Jürgen Rinck, Bürgermeister Hermann Josef Schmidt, Landrat Udo Recktenwald und Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (v.l.) Foto: Faber
Symbolischer Knopfdruck bei der Einweihungsfeier: Jürgen Rinck, Bürgermeister Hermann Josef Schmidt, Landrat Udo Recktenwald und Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (v.l.) Foto: Faber
Sotzweiler. Seit vergangenem Dezember ist die erste 2,5-Megawatt-Windkraftanlage aus saarländischer Produktion in Sotzweiler nahe dem Freizeitzentrum Finkenrech in Betrieb. "Es ist die erste Windkraftanlage, die in Neunkirchen gebaut und auf saarländischem Boden errichtet wurde Von SZ-Mitarbeiter Frank Faber

Sotzweiler. Seit vergangenem Dezember ist die erste 2,5-Megawatt-Windkraftanlage aus saarländischer Produktion in Sotzweiler nahe dem Freizeitzentrum Finkenrech in Betrieb. "Es ist die erste Windkraftanlage, die in Neunkirchen gebaut und auf saarländischem Boden errichtet wurde. Alles sozusagen Made im Saarland", erklärte Jürgen Rinck, Vorstandsvorsitzender der Vensys-Energy mit Sitz in Wellesweiler, mit Stolz erfüllt. Das Windrad erzeugt jährlich rund 4,5 bis fünf Millionen Kilowattstunden, ausreichend für die Versorgung von 1000 Haushalten.Die Anlage speist damit rund ein Viertel des in der Gemeinde Tholey verbrauchten Stroms ins Netz zurück. "Die erste Anlage in einem Bundesland einzuweihen, ist schon eine große Freude", sagte der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU). Die Windkraftanlage wird von Vensys betrieben, für die Gemeinde Tholey besteht die Option der späteren Übergabe an das Tochterunternehmen Kommunale Dienste Tholey (KDT). "Wir stehen zurzeit in Verhandlungen, um das Windrad erwerben zu können", teilte der Bürgermeister mit. Die seit 2012 serienmäßig in Neunkirchen-Wellesweiler gefertigte Vensys-2,5-Megawatt-Plattform gehöre zur neuesten Generation getriebeloser Windkraftanlagen, die auch bei schwächerem und mittlerem Wind hohe Erträge bringen, erklärte Rinck. "Sie führt damit die Windenergiegewinnung an Binnen-Standorten wie Tholey an Leistungsgrenzen heran, die bis vor wenigen Jahren nur in Starkwindbereichen und in Küstennähe erreichbar waren", sagte Rinck weiter. Bürgermeister Schmidt berichtete, Tholey sei als eine der ersten Gemeinden tätig geworden, um eine Windpotenzialstudie erstellen zu lassen. "Man muss wissen, dass man viele Hürden nehmen muss, um solche Anlagen aufzustellen", so Schmidt, der von einem rund zweijährigen Planungs- und Genehmigungsvorlauf sprach.


Zudem sei es eine Chance, um Wertschöpfung für die Region zu bekommen und den Landkreis als Null-Emissions-Landkreis weiter nach vorne zu bringen. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hob während ihrer Ausführungen die Bedeutung der Windkraft für die Umsetzung der Energiewende im Saarland hervor. "Wir müssen im Saarland unsere Hausaufgaben machen, mit welchen Arten die erneuerbaren Energien ausgebaut werden", meinte die Ministerpräsidentin. Ob Photovoltaik- oder Windkraftanlagen, wichtig sei, dass man mit hohem Fingerspitzengefühl an die Sache rangehe. Die Windkraftanlage in Sotzweiler soll aber nicht lange Vorzeigeprojekt des Neunkircher Unternehmens bleiben. Fünf weitere Anlagen soll die Firma für den Windpark Britten bauen.