1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Sulzbach

Neue Heilungschancen für den Darm: Mediziner referiert

Neue Heilungschancen für den Darm: Mediziner referiert

Im Rahmen der Vortragsreihe „Ihre Gesundheit ist unser Fokus“ informiert das Magen-Darm-Zentrum am Montag, 4. April, um 18 Uhr im Krankenhaus Sulzbach über die Bedeutung der Darmflora für unser körperliches Wohlbefinden. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Erkrankungen des Darms sowie Hinweise, die ersten Symptome rechtzeitig zu entdecken und richtig zu beurteilen.

Dr. Patrizio Merloni, Ärztlicher Leiter der Gastroenterologie, erklärt den Zuhörern in der Knappschaftsklinik, wann innovative Therapien mit Medikamenten helfen und wann eine sogenannte "Stuhlverpflanzung" sinnvoll ist. Darüber hinaus erhalten die Besucher wertvolle Vorbeugetipps für eine gesunde Darmflora.

Unter "Darmflora", so die Klinik, versteht man alle Mikroorganismen, die den Darm besiedeln. Sie setzt sich aus vielen verschiedenen Bakterienarten zusammen und bildet ein eigenes Ökosystem. Eine wesentliche Aufgabe ist die Abwehr von Krankheitserregern, die sich im Darm ausbreiten und Infektionen hervorrufen können. Damit trägt sie zum Funktionieren unseres Immunsystems bei. Eine gesunde Darmflora sorgt für die Energieversorgung der Zellen der Darmschleimhaut, baut Schadstoffe ab und bildet Vitamin K (Blutgerinnung). Zudem schließen die Bakterien Nahrung wie Ballaststoffe auf, die von der Darmschleimhaut verwertet werden und Energie für unseren Körper liefern.

Veränderungen der Darmflora zeigen sich in einer Unter- oder Überbesiedlung sowie in einer Veränderung ihrer Zusammensetzung. Ist das Gleichgewicht in diesem Ökosystem gestört, können Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, erhöhte Infektanfälligkeit oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Folge sein. In der Behandlung von Darminfektionen, wie der durch Antibiotika verursachten Entzündung sowie anderen bakteriell bedingten Darmentzündungen, wird laut Klinik seit einiger Zeit mit großem Erfolg die Stuhltransplantation (fäkale Bakterien-Therapie) angewendet. Der Spender wird zuvor sorgfältig untersucht. Dabei wird Stuhl eines gesunden Spenders in physiologischer Kochsalzlösung aufgelöst, gereinigt und entweder über ein Klistier in den Dickdarm oder über eine Nasensonde in den Dünndarm des Empfängers gebracht. Der Bakterienmix kolonisiert anschließend die Darmflora und drängt somit die krankmachenden Bakterien wieder zurück. Diese Behandlung kann mehrfach angewendet werden.

Merloni: "Umfangreiche und überaus positive Erfahrungen mit der Behandlung der Bakterien gesunder Spender haben wir beispielsweise bei Darmentzündungen gemacht."