Sportfest hilft bei der Integration

Malstatt · 60 Freizeitsportler folgten der Einladung des ESV Eschberg „Weiße Taube“, darunter viele Syrer.

Spielwitz und Ballgefühl bewiesen kürzlich 60 Freizeitsportler im Kampf und Tore, Punkte und Pokale. Zunächst beim Fußballturnier in der Turnhalle Malstatt, tags darauf dann beim Volleyball quasi auf der anderen Straßenseite in der Kirchberghalle.

Und dennoch waren Siege nur zweitrangig, denn der ESV Eschberg "Weiße Taube" hatte einmal mehr zum Integrationssportfest eingeladen. Syrische Teams waren dabei in der Mehrzahl, informierte Peter Merkel. Wie kein anderer steht er seit vielen Jahren hinter dem Integrationssport in Saarbrücken und Umgebung.

Joachim Gauck, bis vor kurzem noch Bundespräsident, hat ihn dafür vor zwei Jahren mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. "Acht Mannschaften waren da, vier davon aus Syrien", berichtet Merkel. Am Ende ging der Fußball-Wanderpokal an die Mannschaft "Freies Syrien".

Viele Sportler aus Syrien waren auch beim Volleyballturnier am Start. Merkel erklärt: "Volleyball gehört zum offenen Angebot unseres Eschberger Sportvereins ,Weiße Taube'." Auch weil der Verein mit dem Diakonischen Werk an der Saar (DWS) zusammenarbeitet, das Sprachkurse anbietet, sei die Sparte sehr beliebt. Dieser Wanderpokal ging nach Merzig, und zwar nach einem unglaublich spannenden und umkämpften Finale gegen die Gäste aus Kaiserslautern, wie Merkel berichtet: "32:30 im zweiten Satz, erst Matchball Nummer 25 hat die Entscheidung gebracht."

Auch das Drumherum hat gestimmt, abseits des Sportes hat der ESV "Weiße Taube" ein gemütliches Familienfest organisiert, bei dem sich die 60 Sportler und 120 Gäste prima aufgehoben fühlten. "Schaschlik ist dabei unsere Spezialität, danach fragen unsere Gäste, darauf freuen sie sich", berichtete Merkel stolz. Unterstützung bekommt er vom städtischen Sportamt, dem Zuwanderungs- und Integrationsbüro der Stadt und der Sparda-Bank.