| 20:31 Uhr

Expedition
Der Mann, der in die Kälte will

Eine gute Kondition holte Philipp Menges sich unter anderem in den Dolomiten. Hier bewundert er die Drei Zinnen.
Eine gute Kondition holte Philipp Menges sich unter anderem in den Dolomiten. Hier bewundert er die Drei Zinnen. FOTO: Philipp Menges
St. Ingbert/Saarbrücken. Der Saarländer Philipp Menges möchte einen Wettbewerb um eine Expedition zum Polarkreis gewinnen. Von Dennis Langenstein

Mit dem Hundeschlitten über Schnee und Eis. Ein Traum für Philipp Menges, der sich bald erfüllen könnte. Denn der 29-Jährige macht mit bei einem Wettbewerb der Firma Fjällräven. Falls er gewinnt, geht es auf die Reise durch die norwegische und schwedische Wildnis. Eine 300-Kilometer-Strecke gilt es dann nördlich des Polarkreises mit Huskys und Schlitten zu bewältigen. Von Signaldalen im hohen Norden über Pältsa, Råstojaure, Kattuvuoma und Sevujärvi bis nach Väkkäräjärvi.



„Mir war es noch nicht vergönnt hochzukommen“, sagt Menges über seine Motivation, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Zwei Anläufe, mit seiner Freundin einen Urlaub im hohen Norden zu verbringen, seien bereits gescheitert. „Sie unterstützt mich jedoch sehr“, sagt Menges. Für seine Bewerbung musste er ein kleines Video auf der Internetseite der Expedition hochladen und sich kurz vorstellen. „Es geht mir darum, die Landschaft und neue Leute kennenzulernen. Außerdem will ich den Teamgeist erleben“, sagt er. Erfahrungen bringt er allerdings nicht mit. „Klar habe ich schon im Freien gezeltet, doch noch nie bei minus 15 Grad im Schnee“, sagt er. Das ist bei dem Wettbewerb aber auch nicht gewollt. Die Veranstalter suchen Amateure, keine Profis. Aber natürlich werden die Teilnehmer bei ihrem Abenteuer von Experten begleitet und angeleitet.

Mitmachen können Teilnehmer aus der ganzen Welt. Diese ist in verschiedene Regionen unterteilt. Pro Region wird ein Teilnehmer über eine Internet-Abstimmung gewählt, einen zweiten ernennt eine Jury. Seine Bewerbung wollte Philipp Menges dabei bewusst nicht „todernst“, sondern eher lustig gestalten, daher habe er auch ein Kinderfoto für sein Profil gewählt.

Der gelernte Landmaschinenmechaniker und studierte Maschinenbauer hofft nun auf möglichst viele Stimmen seiner saarländischen Landsleute, um eine Chance auf sein Abenteuer zu erhalten.

Aktuell ist er mit 138 Stimmen auf Platz 26 in der Region „GAS“, das steht für Germany, Austria und Switzerland. Um für ihn abzustimmen, muss man allerdings Mitglied bei Facebook sein. So wollen die Veranstalter sicherstellen, dass jeder nur einmal abstimmen kann.

Philipp Menges beim SZ-Gespräch in Saarbrücken.
Philipp Menges beim SZ-Gespräch in Saarbrücken. FOTO: Dennis Langenstein