| 20:36 Uhr

Nach der Session ist vor der Session
Mehr als 160 Akteure und Helfer

Friedrichsthal. Der Karnevalsverein Blau-Weiß Friedrichsthal freut sich über jeden Neuzugang.

Nach der Session ist vor der Session eine altbekannte Weisheit. UNd so haben  die Tänzerinnen und Tänzer des  Karnevalsvereins Blau-Weiß in Friedrichsthal  pünktlich mit dem Start des Frühlings bereits mit dem Training für die Karnevalssession 2018/2019 begonnen. Bei insgesamt drei Kappensitzungen werden die einstudierten Choreographien als karnevalistische Gardetänze und mitreißende Showtänze den rund 1000 Zuschauern in der Friedrichsthaler Bismarckhalle präsentiert, schreibt der Verein und blickt damit schon weit voraus.


Insgesamt, so erfährt man des Weiteren, trainieren bei den Blau-Weißen vom Ostschacht acht Gruppen. Aktiven Tänzern ab dem dritten Lebensjahr bietet der Friedrichsthaler Verein die Möglichkeit zur rhythmischen Entfaltung. Angefangen bei den Kleinsten – die Minigarde, die in der kommenden Session einen Schautanz zum Besten geben wird – über Jugendgarde, Juniorengarde, Funkengarde, Aktivengarde, Schautanzgruppe, Mamagarde bis hin zu den „Charly Girls“, dem Männerbalett des „KVBW“ findet hier jeder Tanzbegeisterte einen Platz in der großen „Faasend-Familie“. Ganz nach dem Vereinsmotto „Mir sin ääns“ wird bei den blau-weißen Narren das Miteinander und der Spaß ganz groß geschrieben.

Insgesamt sind in der Session mehr als 160 ehrenamtliche Akteure und Helfer vor, auf und hinter der Bühne des KVBW aktiv. Die Kappensitzungen des Vereins sind mittlerweile auch über die kommunalen Grenzen hinaus angesehen und sind für ihre gute Stimmung,  innovative Ideen und kreative  Schautänze bei befreundeten und benachbarten Vereinen bekannt.



Interessierte Karnevalisten, egal ob für die Bütt, den Tanz oder eine andere Aktivität im Elferrat oder hinter den Kulissen, können sich bei der 2. Vorsitzenden, Tatjana Septimus, Tel. (0162) 230 83 50 melden.