1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Enzian-Schützen mit „Herzschlagfinale“

Enzian-Schützen mit „Herzschlagfinale“

Mit dem Meistertitel in der Oberliga Ost haben die Luftgewehr-Schützen des SC Enzian Reinheim den größten Erfolg der 24-jährigen Vereinsgeschichte geschafft. In der neuen Saison wird es aus zwei Gründen aber trotzdem schwer.

Souverän und ohne Niederlage hat sich die erste Luftgewehr-Mannschaft des Schützenclubs Enzian Reinheim die Meisterschaft in der Oberliga Ost gesichert. Das Team steigt damit in die höchste saarländische Klasse, die Landesliga, auf. Es ist der bisher größte Erfolg einer Luftgewehrmannschaft in der 24-jährigen Geschichte des Vereins. Im vergangenen Jahr hatte die Luftpistolenmannschaft den gleichen Erfolg vorgelegt.

Gegen Vizemeister Rohrbach gelang den Schützen um Mannschaftsführer Sebastian Rohr sogar das Kunststück, mit 1529 Ringen einen Vereinsrekord aufzustellen. "Wir waren uns vor dem ersten Schuss darüber im Klaren, dass wir nur mit weniger als zwölf Ringen Unterschied verlieren dürfen", berichtete Rohr. An diesem Abend wuchsen alle über sich hinaus. Am Ende stand ein "Herzschlagfinale" mit 1529:1526 Ringen für die Reinheimer. Die weiteren Schützen des Meisterteams sind Nils Erhardt, Isabelle Rohr, Volker Schumann und Romane Wagner. Sie blieben in keiner der Begegnungen unter der 1500-Ringe-Grenze, hatten einen Durchschnitt von 1508 Ringen zu verzeichnen und hielten die Mannschaften aus Dorf im Warndt, Friedrichsthal, Homburg und Sulzbach auf Distanz.

Doch die Ausgangsbasis für den Start in der kommenden Runde ist alles andere als rosig. Da in der Landesliga ein "Vorschießen" untersagt ist, können sowohl Isabelle als auch ihr Bruder Sebastian Rohr berufsbedingt nicht mehr antreten. Auf die Palme bringt die Verantwortlichen jedoch eine Regelung des Schützenverbandes. So dürfen in der Liga keine ausländischen Schützen eingesetzt werden, mit einer Ausnahme. Der Schütze verzichtet auf den Start bei seinen nationalen Meisterschaften und unterschreibt eine Erklärung. So machte es für Reinheim die junge Französin Romane Wagner aus Nousseviller-Saint-Nabor bei Sarreguemines. "Das soll einer verstehen, wo doch alle von einem großen Europa sprechen", meint Schriftführer Alfred Geble.