1. Saarland

"Rauschbrille" simuliert Promillepegel

"Rauschbrille" simuliert Promillepegel

St. Ingbert. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Alkohol? Kenn dein Limit" konnten auch die Schülerinnen und Schüler des BBZ St. Ingbert gemeinsam mit Mitarbeitern des KKH-Allianz Servicezentrums Saarbrücken an einem "Mitmach-Programm" teilnehmen

St. Ingbert. Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche "Alkohol? Kenn dein Limit" konnten auch die Schülerinnen und Schüler des BBZ St. Ingbert gemeinsam mit Mitarbeitern des KKH-Allianz Servicezentrums Saarbrücken an einem "Mitmach-Programm" teilnehmen.

Mit einer sogenannten "Rauschbrille" (die einem Blutalkoholgehalt von etwa 1,3 Promille entspricht) konnte im nüchternen Zustand der Orientierungsverlust unter Alkoholeinwirkung bei der Durchführung verschiedener sportlicher Aktivitäten getestet werden.

Wie wichtig es ist, auf das Thema Alkoholmissbrauch aufmerksam zu machen, zeigt eine Auswertung der KKH-Allianz: Danach stieg zwischen 2001 und 2008 die Zahl der Jugendlichen unter 20 Jahren, die wegen Alkoholmissbrauchs in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten, um 47 Prozent. Erschreckend ist dabei auch, dass immer mehr Mädchen betroffen sind. Allein 2008 mussten bundesweit fast 10 000 Mädchen wegen Alkoholmissbrauchs in einer Klinik behandelt werden. Das Komasaufen gefährdet nicht nur die Gesundheit der Jugendlichen, die besorgniserregende Entwicklung geht auch immer mehr zu Lasten der Beitragszahler. Zwischen 2001 und 2008 haben sich die Ausgaben für die Behandlung von betrunkenen Jugendlichen mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr mussten die gesetzlichen Krankenkassen fast 15 Millionen Euro für den stationären Aufenthalt betrunkener Jugendlicher aufwenden.

Die Mitarbeiter der KKH-Allianz Saarbrücken und Gisbert Groh, der Leiter des BBZ St. Ingbert, zeigten sich sehr beeindruckt von der überaus motivierten und aktiven Beteiligung der Schülerinnen und Schüler an den verschiedenen Aktionen und hoffen nunmehr, dass diese Sensibilisierung nachhaltig zu einer Entschärfung der beschriebenen Situation beitragen wird. red