| 20:31 Uhr

Zoo Neunkirchen
Tierische Entdeckungstour in winterlicher Kälte

Der Schneeleopard fühlt sich in der Kälte ziemlich gut zurecht. Und Schnee mag er ganz besonders gern.
Der Schneeleopard fühlt sich in der Kälte ziemlich gut zurecht. Und Schnee mag er ganz besonders gern. FOTO: monsieurmaurice.de
Homburg/Neunkirchen. Auch bei kalten Temperaturen gibt es im Neunkircher Zoo einiges zu entdecken - Ein Besuch lohnt sich auch jetzt.

Die Schneeleoparden toben in ihrer Felsenschlucht durch die Kälte, bei Schneefall macht es sich der Weißstorch auf seinem Horst gemütlich und die Seepferdchen und Clownsfische schwimmen trotzdem bei tropischer Wärme durch die Neunkircher Unterwasserwelt.


Auch bei winterlichen Temperaturen gibt es im Neunkircher Zoo einiges zu entdecken, so schreibt jetzt Zoopädagoge Christian Andres. Viele Zootiere, auch wenn sie ursprünglich aus tropischen Gefilden stammen, haben sich an das europäische Klima größtenteils angepasst und sind auf ihren Außenanlagen zu sehen. Die gewärmten Tierhäuser bieten, selbst wenn die größeren Bewohner sich draußen in der winterlichen Kälte aufhalten, mit zahlreichen wärmebedürftigeren Aquarien- und Terrarienbewohnern vielfältige Abwechslung.

Kleine und große Besucher können sich in der Winterzeit täglich um 14 Uhr auf Rüssellänge mit den Elefanten begeben und diese zusammen mit den Tierpflegern füttern. Ebenso findet um 10.30 und 15 Uhr die kommentierte Schaufütterung der Seehunde statt. Greifvögel und Eulen gibt es in der Zoofalknerei täglich um 11 und 15.30 Uhr in der Flugvorführung oder im Falknergespräch ganz aus der Nähe zu bestaunen.



Der Neunkircher Zoo hat täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, Kassenschluss und letzter Einlass ist um 16 Uhr. Es gelten neben den Winteröffnungszeiten bis Ende Februar ebenso die vergünstigten Winterpreise.

Auch dem Steppenadler machen die winterlich kalten Temperaturen überhaupt nichts aus.
Auch dem Steppenadler machen die winterlich kalten Temperaturen überhaupt nichts aus. FOTO: monsieurmaurice.de