1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Old Willi auf Schatzsuche im Wilden Westen

Old Willi auf Schatzsuche im Wilden Westen

"Die hat der Hank geklaut", riefen die Kinder in der Schulturnhalle laut, als Old Willi den zweiten Teil seiner Schatzkarte suchte. Aufgeregt verfolgten die Grundschulkinder das Abenteuer, das sich ihnen auf der Bühne der abgedunkelten Turnhalle präsentierte. Im Rahmen der 28. Figurentheater-Tage in Eppelborn gastierte das Figurentheater Winter/Cronskamp mit seinem Stück "Kim im Wilden Westen" am Dienstagvormittag gleich zwei Mal in der vollbesetzten Halle.

Mucksmäuschenstill wurde es, als Old Willi mit grauem Rauschebart die Bühne betrat. Mitgebracht hatte er einen Koffer - darin: die Ausstattung für ein echt großes Abenteuer im Wilden Westen. Nicht fehlen durften da natürlich sein alter Lederhut und die Weste mit den Fransen. Zusammen mit dem Publikum machte er sich so auf den Weg, um seine Nichte Kim, der durch das ganze Stück die Sympathien nur so zuflogen, zu suchen. Kim hatte zu ihrem Geburtstag von Old Willi nämlich die andere Hälfte der Schatzkarte bekommen und wurde so auf den Weg zur geheimen Goldmine geschickt. Doch es kam, wie es kommen musste, schon bald trieb Hank, vor dem die Kinder Old Willi lautstark gewarnt hatten, sein Unwesen. Bis zum Ende blieb die Geschichte spannend, bot neben viel Aktion auch eine gute Portion Lagerfeuer-Romantik. Am Ende gab es viel Applaus für Kim und den kleinen Büffel, aber auch für das Pony und nicht zuletzt den Goldhamster, der sich aus dem Schatz eine goldene Stadt gebaut hatte. Die Akteure kamen als liebevoll gestaltete Tischfiguren daher und wurden durch Willi und Maren Winter zum Leben erweckt.

Die offene Spielweise erlaubte den beiden, mit den Figuren ins Gespräch zu kommen, mal schlüpfte Maren Winter in die Rolle der weißen Büffelfrau, mal diente Willi Winter als Kletterfelsen für den bösen Hank. Dem blieb am Ende gar nichts von der Beute übrig, was die Kinder laut applaudieren ließ. Zum Finale gab es neben tosendem Beifall auch laute "Zugabe"-Rufe von den Grundschülern. "Vielleicht kommen wir im nächsten Jahr mit einem anderen Stück wieder zu euch", verabschiedete sich das sympathische Figurenspieler-Paar von seinen neuen Fans.