Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Hotspot in Oberwürzbach
Oberwürzbach will einen kostenlosen Internet-Zugang

Ortsvorsteherin Lydia Schaar.
Ortsvorsteherin Lydia Schaar. FOTO: ROSEMARIE KAPPLER
Oberwürzbach. Größere Städte und auch St. Ingbert haben ihn, Oberwürzbach hätte ihn auch gern – einen WLAN-Hotspot. Wegen der Installation solch eines öffentlichen drahtlosen Internetzugangspunktes in dem St. Ingberter Stadtteil hatte die Ortsvorsteherin bereits Kontakt mit der Stadtverwaltung aufgenommen mit dem Ziel, das Förderprogramm der EU, das über das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz realisiert wird, zu nutzen. Von Cornelia Jung

In diesem Zusammenhang wurde Lydia Schaar auf die Initiative in St. Ingbert-Mitte verwiesen, die von den Stadtwerken sowie dem Verein Handel und Gewerbe und dem Stadtmarketing gestartet wurde. Bei Rücksprachen mit Hubert Wagner von den Stadtwerken sowie Wirtschaftsförderer Thomas Debrand habe es positive Signale gegeben, dieses Anliegen zu unterstützen. Wie der Ortsrat in seiner jüngsten Sitzung erfuhr, werde die Förderung von Hotspots in Dörfern unterstützt, wobei die laufenden Kosten der Unterhaltung von den Gemeinden zu tragen seien.

Wie Lydia Schaar sagte, sei das Fördervolumen, das in Form eines Gutscheins für die Errichtung eines Hotspots gelte, limitiert „Da müssen wir schnell sein“, folgerte sie daraus. Als Standpunkt des gewünschten Hotspots würde sich die Dorfmitte am Bach anbieten. Der Ortsrat forderte die Stadt per Beschluss auf, mit weiteren Partnern zeitnah entsprechende Möglichkeiten abzustimmen und den Förderantrag zu stellen.