| 21:11 Uhr

Mundartkolumne
Hoorisches unn Struwwelisches

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Heit Oowend gehts in der Stadthall in dem Musical „Hairspray“ um hoorische Aangeleechenheide. Das Stigg spielt in de 60er Johre, awwer die Theme unn Probleme in denne Songs sinn heid aach nidd vill annerschd. Unn die Juuchend vunn doomols kann bei der Uffiehrung in nostalgische Erinnerunge schwelge.

Das war sellemools die Zeit, woo mer unne de Petticoat unn owwe Betongfrisuure, so groß wie e middleres Hochhaus, getraa hadd. Das kenne sie aach vielleicht noch aus der Fernsehwerbung. Wo sich so e Fraa ebbes in die Hoor gesprieht hadd. Unn hadd sich dann indernazionaal de Wind um die Naas weeje geloss. Awwer die Frisur iss bei denne Strapaze kää bissje struwwelisch worr.


E Generazioon vorher ware die Loggewiggler e ganz wichdisches Utensil. Wammer sich sei Hoor zu besonnere Aanläss hadd wolle kringele losse. Apropos kringele: Wann die Kinner odder die Engelcher mool die alde Foddos gugge midd denne kloore Frisuure, doo krien die sich nimmeh inn vor Lache: Oma, saa nur, das wärscht du doo uff dem Bild?

Awwer die Hoormode ännert sich joo alle Gebodd: mool glatt an de Kobb gedaddschd, mool gekrusselt unn geloggt. Schwäär benachteilischd sinn joo in dem Fall die Mannsleit. Denne Widds, dass mer die Hoor logge kann, awwer nidd wääs, ob se noch mool kumme, denne verkneif ich mer hie. Bei de Männer werre joo aach die Hoor eejer selten tuppierd, doo geht die Tendenz meh zum Tuppee.

Awwer de Mann an sich hadds joo aach sunschd schunn schwäär genuch. Was mer doodraan sieht, dasser effder krank iss. Unn dann meischt aach wehleidisch. Awwer das iss nidd psüüscholigisch, dass iss genetisch bedingt, wie se graad neilich streng wissenschaftlich erausgefunn hann.