| 20:41 Uhr

Mundart-Kolumne
Fudder fier Siesschnisse

FOTO: Robby Lorenz / SZ

Zur Zeit lache se emm widder in de Bäggereie aan: Die Faasenachtskiechelcher. Midd innedrinn Marmelaad. Insofern missde die eichendlich Gefillde hääsche, awwer der Noome war schunn vergebb. Annererseits falle se awwer aach unner die Rubrigg Schbriddsgebägg. Weil doo die Siessschmier immer eraus schbriddsd, wammer herzhaffd eninn beisst. Es gebbds se notfalls aach ohne Fillung, awwer das iss dann nur e abgespeggdi Version.
In denne Dinger iss so ziemlich alles drinn unn draan, vor demm wo uns die Ernährungberaader immer gewarnt hann. Ausse massisch Puderzugger unn das ganze scheen in heißem Fedd gebaggd. Awwer so Zugger in Form vunn Glukose – saad die Wissenschaffd – braucht joo unser Hirn ganz needisch zum Denke. Unn doo denkt mer sich halt: Was solls! Ich peife mool uff die Kalorieje. Die kenne se joo sicher. Das sinn doch die klääne beese Biesder, die wo naachts heimlich de Hosebund enger mache. Die allseits beliebde Berliner, wo schunn em Kennedy geschmeggd hann, gebbds jedds aach immer effder im Miniformaad. Es hääscht joo in dem Lied, dass die Kichelcher gebagg werre unn nidd die Kuche.
Wo mer graad vunn Siesware schwäddse, hädde Sie gedenkt, dass im Saarpfalzkreis jeed Johr 57 Saddelschlebber voll Schoggelaad verdriggd werre. Das sinn grob gerechend 10 Kilo pro Kobb. Awwer die soll sogar gesund sinn, hannse neijerdings erausgefunn. Vor allem in der ganz dunkele sinn doo nämlich so Bestandteile midd ladeinische Noome drinn. Die wo emm die Mundwinkel noo owwe hieve. Sogenennde Botenstoffe. Unn die Botschaffd, die wo vunn sorer Tafel Schoggelaad ausgeht, die kummt bei de Leid gudd aan. Un die hääscht ganz äänfach: Nasch mich, ich bin de Frohsinn.