Leuchtturmprojeggd unn Abrissberne

Mer schwäddsd joo in der Kulduurbollidigg gääre vunn sogenennde Leuchtturmprojeggde. Also Veraanstaldunge, wo iwwer die Stadtgrenze enaus bekannt sinn.

Awwer wo vill Beleuchdung iss, doo iss bekanndlich aach Schadde. Die Kehrseid vunn so Iewends, das iss de leidische Koschdefaggdoor. Die Umdrehungshäufischkääd vun de effendliche Gelder erheeht sich langsam, weil aus der Ferne sich e Schlechtwetterfront namens Schuldenbremse nähert. Unn die Bremser vergreife sich erfahrungsgemääs am liebschde seerschd an der Kulduur. Unn wo de Rotstift regiert, do bleiwe oft nur noch Stiftsruine serigg. Iwwer allem, was sich die Leid in ihrer naive Begeischderung so ausgedenkt hann, hängt neijerdings am seidene Fade e Schwert, wo sinnischerweis noo me Grieche, emm gewisse Damokles, benennt worr iss. So wars aach beim Dengmerder Jazzfeschdivwall, wo haufeweis Leid vunn auswärts kumm sinn, als Kinschdler unn als Publikum. Awwer jedds hannse trotz Sparzwang e Leesung gefunn. Es geht nimmeh in der Induschtriekathedrale iwwer die Biehn, sie quardieres widder in der Stadthall inn. Es iss doo zwar nidd so hipp unn cool, awwer immer noch besser wie garnix.

Unn noch e annerer Turm, der wo im weideschde Sinn aach ebbes midd Kulduur se duun hadd, iss zur Zeit im Gespräch, nämlich de Becker-Turm.

Nidd direggd de Turm selwer, weil der joo es Wahzeiche vunn Dengmerd iss. Doo steht e Schorschde denääwe, unn gleichzeidisch aach dem sei Abriss zur Debadde. Das duud dann widder die Gemieder erhiddse, aach wann das alde Stigg längschd kalt iss. Unn wo e Schorschde iss, doo iss aach de Schorsch nidd weit. Der hadd nämlich gemennd, das wär nur weeje dem allgemeine Rauchverbood.